FC Bayern News

Torwart-Ranking in der Bundesliga: Manuel Neuer ist wieder Weltklasse

Manuel Neuer
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Das Fachmagazin „kicker“ hat kurz nach dem Jahreswechsel ein Update seiner „Rangliste des deutschen Fußballs“ für die Torhüter-Position veröffentlicht. FCB-Kapitän Manuel Neuer ist dabei wieder in die Kategorie Weltklasse zurückgekehrt.

Alle sechs Monate veröffentlicht das Fussball-Fachmagazin „kicker“ seine „Rangliste des deutschen Fußballs“ für unterschiedliche Positionen. Kurz nach dem Jahreswechsel wurde das aktualisierte Ranking für die Torhüter-Position bekannt geben.

Während sich zahlreiche ausländische Keeper in den Kategorien „Internationale Klasse“ tummeln, hat Bayern-Keeper Manuel Neuer als einziger Goalie das Prädikat „Weltklasse“ erhalten.

Neuer ist (wieder) das Maß aller Dinge in der Bundesliga

Embed from Getty Images

Nach seiner langwierigen Fußverletzung (Mittelfußbruch) sowie anhaltenden Verletzungsproblemen hat Manuel Neuer in dieser Saison wieder zu seiner alten Stärke zurückgefunden. Der 33-jährige Torhüter hat eine starke Hinrunde absolviert und gezeigt, dass er nach wie vor in der Lage ist absolute Top-Leistungen zu zeigen.

Nicht nur bei den FCB-Fans steht Neuer hoch im Kurs, auch die Redaktion des „kicker“ sieht in Neuer (erneut) das Maß aller Dinge in der Bundesliga und hat den Bayern-Kapitän in seinem aktuellen Torwart-Ranking in die Kategorie „Weltklasse“ verordnet. kicker-Experte und Ex-Kollege Rene Adler äußerte sich wie folgt dazu: „Manuel war beim FC Bayern auch in der schwierigen Phase zu Beginn der Saison eine verlässliche Konstante auf Top-Niveau.“ Im Sommer hingegen lag Neuer lediglich auf dem 7. Rang.

Während Neuer als einziger Bundesliga-Torhüter als „Weltklasse“ ausgezeichnet wurde, gibt es eine Vielzahl an Kollegen die sich im Bereich „Internationaler Klasse“ bewegen. Hierzu gehören unter anderem die beiden Schweizer Yann Sommer (Borussia M’Gladbach) und Roman Bürki (Borussia Dortmund). Aber auch Peter Gulasci von Herbstmeister RB Leipzig oder Lukas Hradecky von Bayer Leverkusen.

Interessant ist zudem die Tatsache, dass der potenzielle Bayern-Neuzugang Alexander Nübel in der Kategorie „im Blickfeld“ gelandet ist. Die Erklärung dafür ist jedoch relativ simple, beim Ranking werden nur die absolvierten Spiele berücksichtigt, die ein Spieler im jeweils geltenden Bewertungszeitraum vorweisen kann. Hierbei werden alle Partie gezählt, sowohl Bundesliga-Spiele, als auch Einsätze im Pokal, Europapokal oder für die Nationalmannschaft. Da Nübel weder international spielt noch für die A-Nationalmannschaft, ensteht hier bereits ein Ungleichgewicht.