FC Bayern News

Enthüllt: Bayern setzte sich im Nübel-Poker gegen 12 Klubs durch

Alexander Nübel
Foto: TF-Images/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern setzte sich bei der Verpflichtung von Alexander Nübel gegen 12 Klubs durch, dies berichtet der „SPIEGEL Online“. Unter den Interessenten befanden sich unter anderem europäische Top-Vereine wie der FC Barcelona, Manchester United und Atletico Madrid.

Die Verpflichtung von Alexander Nübel bestimmt derzeit die Schlagzeilen beim FC Bayern. Während viele Fans den Transfer als echten Coup feiern, kritisieren zeitgleich mindestens genauso viele die Entscheidung des 23-jährigen nach München zu wechseln und sich vorerst als Nr. 2 hinter Manuel Neuer einzuordnen.

Aus Sicht der Bayern ist der Transfer ein echter Erfolg, denn laut Informationen von „SPIEGEL Online“, waren insgesamt 12 Klubs aus ganz Europa an Nübel interessiert.

Bayern setzte sich im Nübel-Poker gegen Barcelona, Manchester und Atletico Madrid durch

Der FC Bayern hat heute, etwas überraschend, die Verpflichtung von Alexander Nübel offiziell bekannt gegeben. Kurios ist dabei die Tatsache, dass es keinerlei Statements seitens der Münchner und/oder Nübel selbst gab. Lediglich die Vertragslaufzeit (5 Jahre) wurde in der kurzen Pressemitteilung Preis gegeben.

Embed from Getty Images

Dafür hat „SPIEGEL Online“ weitere Details rund um den Nübel-Transfer veröffentlicht und beruft sich dabei auf Aussagen aus dessen näheren Umfeld. Demnach waren 12 europäische Top-Klubs an dem ehemaligen U21-Nationalspieler dran. Mit vier Vereinen hat Nübel verhandelt. Neben den Bayern galt der FC Barcelona lange Zeit als Favorit, doch die Katalanen konnten Nübel mit ihrem Plan einer langfristigen Leihe zum FC Valencia nicht überzeugen.

Die Bayern hingegen punkteten mit ihrem (langfristigen) Karriereplan. Nübel wurde unter anderem zugesagt, dass er die Nachfolge von Manuel Neuer antreten soll und zudem bereits in der kommenden Saison zu entsprechenden Einsätzen kommen wird. Zudem soll Nübel das Gesicht einer neuer Generation beim FC Bayern werden und in den kommenden zwei Jahren die qualitative Lücke zu Manuel Neuer kontinuierlich schließen.