FC Bayern News

Jahresvorschau 2020: Was passiert nach der Winterpause?

Hansi Flick
Foto: UWE KRAFT/AFP via Getty Images

Der FC Bayern kann auf ein turbulentes 2019 voller Höhen und Tiefen zurückblicken. Siege reihten sich an herbe Verluste, und die Saison 2019/2020 begann mit neuen Herausforderungen. Immerhin verlor der Klub zwei seiner Spielerlegenden und verabschiedete sich von Trainer Niko Kovac, der Posten wurde bisher noch nicht dauerhaft neu besetzt. Es bleibt also spannend, was 2020 vom FCB zu erwarten ist, besonders im Hinblick auf Neuzugänge auf der Spieler- wie auch der Trainerbank.

Das vergangene Jahr begann mit einem deutlichen Rückstand, den die Münchner Elf unter Trainer Niko Kovac zunächst aufholen konnte. Die Champions League endete für den fünffachen Meister jedoch bereits im Achtelfinale gegen Liverpool. In der Bundesliga-Saison 2018/2019 konnte sich der Verein dann die Führung sichern, siegte sogar mit einem deutlichen 5:0 gegen Dortmund. Das 5:1 gegen Eintracht Frankfurt sicherte dann den Pokal, der Sieg gegen Leipzig im DFP-Pokalfinale rundete die Erfolgsleistung ab. Nach seinem erfolgreichen Double verlor der FC Bayern jedoch zwei seines Spielerlegenden, als sich Franck Ribéry und Arjen Robben vom Verein verabschiedeten. Die neue Saison 2019/2020 begann dann sogleich mit einer Niederlage gegen den BVB, in den ersten Bundesliga- und Champions League-Spielen traten die Münchener Jungs jedoch überzeugend auf, und dominierten stark sogar gegen Tottenham. Daraufhin ging es erneut bergab, der FC verlor beim Heimspiel gegen Hoffenheim und später mit einem ernüchternden 1:5 gegen Frankfurt, woraufhin Trainer Niko Kovac abdanken musste. Einstweilig wurde er von Hansi Flick ersetzt, was neuen Aufwind brachte und den Einzug ins CL-Achtelfinale sicherte. Nach drei Siegen in drei Bundesliga-Spielen ging der Verein in die wohlverdiente Winterpause.

Der FC Bayern verabschiedete sich mit dem letzten Spiel am 21. Dezember auf Platz drei der Bundesliga aus dem alten Jahr, hinter dem RB Leipzig auf Platz 1 und Borussia Mönchengladbach auf Platz 2. Die ungewisse Trainersituation scheint den Spielern demnach nicht allzu sehr zuzusetzen oder die Stimmung zu beeinträchtigen. Mit den beiden Tabellenführern sowie dem DVB Dortmund auf den Fersen sieht sich Bayern mit starken Gegnern konfrontiert, und wer gerne Fußballwetten abschließt, sollte sorgfältig überlegen, wie hoch die Chancen für den Münchener Verein wirklich stehen den DFB-Pokal heimzuholen. Für Überraschungen war man dort jedoch auch in der vergangenen Saison gut, die Mannschaft vollbrachte schon dabei ein kleines Wunder, als sie einen deutlichen Rückstand aufholte und das Double sichern konnte.

Wer wird neuer FC Bayern Trainer?

Embed from Getty Images

Maßgeblich wird natürlich die Entscheidung über einen neuen Trainer sein – eine Wahl, die derzeit noch aussteht. Laut dem Kicker wird eine endgültige Entscheidung erst zum Frühjahr erwartet, Hansi Flick bleibt bis dahin als Übergangscoach und äußerte, dass er sich über die Zukunft des Postens keine Gedanken mache, sondern sich lieber auf das „Hier und jetzt“ konzentrieren will. Dennoch brodelt es natürlich in der Gerüchteküche, während man beim Verein selbst, dank großen Vertrauens in Flick, keine Eile zu haben scheint seine Interimsposition dauerhaft zu besetzen. Diskutiert wird derzeit Mauricio Pochettino, der nach seiner Entlassung von Tottenham zur Verfügung stehe, wie auch der derzeitige Paris-Saint-Germain-Coach Thomas Tuchel, über Mutmaßungen geht die Diskussion über die zwei Kandidaten jedoch nicht hinaus. 2018 war Pochettino bereits im Gespräch, der seine Vorliebe für Tempo-Fußball mit dem Bayern-Verantwortlichen Hasan Salihamidzic teilt, mit dem er derzeit angeblich in Kontakt steht.

Spannend bleibt natürlich auch die Frage nach Zugängen und Abschieden unter den Spielern. Im Dezember geriet Jérôme Boateng ins Kreuzfeuer, als er beim Spiel gegen Werder Bremen derart schlecht spielte, dass er ausgewechselt werden musste. Als “Absturz eines Weltmeisters” bezeichnete die Presse die Performance des einstig gefeierten Top-Spieler und diskutiert bereits, ob dies sein letztes Spiel beim FC Bayern gewesen sein könnte, während Hansi Flick lediglich dessen Risikobereitschaft verteidigte. Boatengs Vertrag läuft offiziell noch bis 2021, weshalb ein Abschied ungewiss ist.

Diskutiert wird derzeit auch ein spannender Neuzugang, denn angeblich sucht man beim FC Bayern nach einem neuen Außenverteidiger, der nach der Winterpause aufgestellt werden soll. Im Gespräch ist Benjamin Henrichs, der Gerüchten zufolge seinen Verein AS Monaco zum Jahresbeginn verlassen möchte, in der Hoffnung damit seine Chancen zu erhöhen ins EM-Kader nominiert zu werden. Auch über Positionswechsel wird aktuell gemutmaßt – mit dem Sommer soll ein neuer Rechtsverteidiger antreten, was Joshua Kimmich womöglich dauerhaft auf seiner Position im defensiven Mittelfeld etablieren könnte, während Benjamin Pavard 2020 in der Innenverteidigung vermutet wird.

Nach der Winterpause geht es offiziell am 19. Januar mit dem 18. Bundesliga-Spieltag weiter, der FC Bayern trifft dann auf den Hertha BSC, gefolgt vom Heimspiel gegen Schalke 04 am 25. Januar. Das DFP-Achtelfinale gegen 1899 Hoffenheim findet am 5. Februar statt, das Champions League Achtelfinale, in dem die Münchener auf den FC Chelsea treffen, am 25. Februar. Natürlich hoffen die Fans auf einen starken Saisonbeginn, auch ohne festen Trainer – ob mit oder ohne Boateng, das bleibt mit Spannung abzuwarten.

Die Stimmung unter den Spielern und Fans scheint trotz der Höhen und Tiefen sowie turbulenter Spieler- und Trainer Abgänge positiv zu sein. Dank dem Vertrauen, das allgemein in Flick gesetzt wird, hat der FC Bayern alle Zeit der Welt eine schlaue Trainerwahl zu treffen. Mit dem aktuellen dritten Platz in der Bundesliga-Tabelle sowie der Qualifikation für die Achtelfinale des DFB-Pokals und der Champions League, weist derzeit alles auf ein erfolgreiches 2020 hin – sofern sich der Verein nicht in Sicherheit wiegt und auch weiterhin beweist, dass mit der nötigen Willensstärke und Entschlossenheit alles möglich ist. Fest steht, dass der Verein zu Beginn des neuen Jahres besser dasteht als Anfang 2019, wo weitaus mehr aufgeholt werden musste. Uli Hoeneß trat im November nach 27 Jahren vom Amt als Bayern-Präsident zurück und wird im neuen Jahr von Herbert Hainer ersetzt. Es bricht beim Club also auch auf höchster Ebene eine neue Ära an, was sich auch auf das Spielfeld auswirken mag. Im Rahmen der Hauptversammlung, während der der Verein Hoeneß offiziell verabschiedete, wurde im Zusammenhang mit der finanziellen Lage des Vereins die eventuelle Verpflichtung eines neuen „Top-Stars“ angesprochen. Fans hoffen hierbei auf Leroy Sane, der derzeit und offiziell noch bis 2021 bei Manchester unter Vertrag steht. Kann er für den FC gewonnen werden, könnte dies für die Münchener das Erfolgsticket für 2020 sein.