Transfers

Manchester United nimmt Thiago als Pobga-Nachfolger ins Visier

Thiago
Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Verlässt Thiago den FC Bayern am Ende der Saison in Richtung England? Neben den drei Londoner Top-Klubs Chelsea, Arsenal und Tottenham beschäftigt sich aktuellen Medienberichten zufolge auch Manchester United mit dem 28-jährigen Mittelfeldspieler. Wie die englische „Sun“ berichtet, könnte der Spanier die Nachfolge von Paul Pogba bei den Red Devils antreten.

Gegen Hertha BSC Berlin erzielte Thiago am Sonntag seinen ersten Treffer in der laufenden Saison für den FC Bayern und dieser konnte sich durchaus sehen lassen. Der 28-jährige Spanier gehörte beim 4:0-Erfolg gegen die Berliner zu den besten Bayern-Akteuren.

Wie lange Thiago für die Bayern noch solche sehenswerten Treffer erzielen wird ist derzeit vollkommen offen. Immer wieder wird der Edeltechniker mit einem vorzeitigen Abschied aus München in Verbindung gebracht. Vor allem aus der englischen Premier League soll es zahlreiche Interessenten geben. Wie die „Sun“ berichtet streckt nun auch Manchester United seine Fühler nach Thiago aus.

Schnappen sich die Red Devils Thiago kommenden Sommer?

Embed from Getty Images

Neben Neuer, Boateng, Alaba, Müller und Martinez gehört Thiago Alcantara zu den dienstältesten Profis beim FC Bayern. Der Spanier mit brasilianischen Wurzeln spielt mittlerweile seine siebte Saison in München und scheint Gerüchten zufolge reif zu sein für einen „Tapetenwechsel“. Neben seinem Ex-Klub FC Barcelona soll ausgerechnet Real Madrid großes Interesse haben.

Aber nicht nur in Spanien ist Thiago begehrt, auch in England sollen nahezu alle Top-Klubs ein Auge auf den wechselwilligen Mittelfeldspieler geworfen haben. Auch Manchester United wird ein entsprechendes Interesse nachgesagt. Die Verantwortlichen bei den Red Devils sehen in dem Mittelfeldstrategen demnach einen idealen Nachfolger für Paul Pogba, der den Verein am Ende der Saison verlassen könnte.

Ob Thiago den FC Bayern tatsächlich kommenden Sommer verlassen wird bleibt abzuwarten. Fakt ist, vertraglich ist dieser nur noch bis 2021 an den deutschen Rekordmeister gebunden und dementsprechend besteht Handlungsbedarf für Hasan Salihamidzic. Ähnlich wie bei den anderern Routiniers (Neuer, Müller, Alaba) hängt auch bei Thiago viel davon ab, wer kommenden Saison in München auf der Trainerbank sitzen wird und wie der zukünftige FCB-Coach mit Thiago plant oder eben auch nicht.