FC Bayern News

Comeback verzögert sich: Hernandez soll erst in 3 bis 4 Wochen „voll einsatzbereit“ sein

Lucas Hernandez
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Nach knapp drei Monaten Pause hat Lucas Hernandez diese Woche sein Trainings-Comeback beim FC Bayern gefeiert. Wann der 23-jährige Defensiv-Allrounder wieder auf den Rasen zurückkehren wird ist indes noch offen. Laut dem „kicker“ möchten die Verantwortlichen in München den Franzosen behutsam aufbauen. Demnach wird Hernandez erst in 3 bis 4 Wochen wieder „voll einsatzfähig“ sein.

Nicht nur die Verpflichtung von Alvaro Odriozola dürfte in der Rückrunde für mehr Flexibilität in der Bayern-Defensive sorgen, auch das Comeback von Lucas Hernandez wird Flick das Leben in der zweiten Saisonhälfte wieder deutlich einfacher machen. Der 23 Jahre alte Franzose steht nach einer monatelangen Pause unmittelbar vor einer Rückkehr auf den Rasen. Dennoch müssen sich die FCB-Fans noch etwas Gedulden in Sachen Hernandez-Comeback.

Der Rekord-Transfer trainiert zwar schon wieder mit der Mannschaft, doch nach nach der langen  Verletzungspause muss er langsam herangeführt werden. Wie der „kicker“ berichtet rechnen Hansi Flick & Co. damit, dass Hernandez erst in drei bis vier Wochen wieder bei „100 Prozent“ ist.

Feiert Hernandez sein Comeback im CL-Achtelfinale gegen den FC Chelsea?

Embed from Getty Images

Ende Februar (25.2) bestreitet der FC Bayern das Achtelfinal-Hinspiel in der UEFA Champions League gegen den FC Chelsea. Das Auswärtsspiel gegen die Blues könnte zeitgleich auch eine Art Motivation für Hernandez sein. Der Franzose wird bis dahin sicherlich den einen oder anderen Kurzeinsatz in der Liga erhalten.

Offen ist derzeit zudem, ob und wo Hernandez nach seiner Rückkehr überhaupt von Flick eingesetzt wird. Durch die Verpflichtung Odriozola wird Benjamin Pavard aller Voraussicht nach das neue Innenverteidiger-Duo mit David Alaba bilden. Zudem ist FCB-Youngster Alphonso Davies hinten links gesetzt. Der 19-jährige Kanadier hat sich einen Stammplatz unter Flick erkämpft und ist aktuell nicht aus der ersten Elf wegzudenken.