FC Bayern News

Thomas Müller benennt Hermann Gerland zu seinem Lieblingstrainer

Thomas Müller
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Thomas Müller ist ein waschechter Ur-Bayer. Der gebürtige Weilheimer geht seit 2009 für die Profimannschaft des Deutschen Rekordmeisters auf Tore-Jagd. In 339 Spielen erzielte der Offensivspieler 115 Tore und 136 Tore in der Fußball Bundesliga.

Müller erlebte in seiner Zeit viele Höhen, das Triple aus Champions League, Bundesliga und DFB Pokal, aber auch Tiefen, „Finale Dahoam“ 2012. Doch neben seinen Erfolgen ist dem WM Torschützenkönig von 2010 auch genügend Spielpraxis wichtig. Unter Niko Kovac beispielsweise, erwähnte Müller einen Abgang.

Müller: „Wir drücken uns immer wieder Sprüche.“

In seiner Zeit an der Säbener-Straße erlebte Müller insgesamt neun Trainerwechsel. Angefangen mit seinem großen Förderer Louis van Gaal, der ihn in die Erste Mannschaft hochzog. Anschließend übernommen von Andries Jonker, der sein Amt kurze Zeit später an den „Triple-Trainer“ Heynckes abgab. Unter Pep Guardiola revolutionierte sich fast der ganze FC Bayern in Sachen Spielkultur, doch Thomas Müller blieb gleich.

Doch unter der Ancelotti-Kovac Ära war der sonst so elanvolle Müller nicht mehr wiederzuerkennen. Der Skandal um seine Frau Lisa Müller, die auf Instagram das Zitat „Mehr als 70Min bis der auch mal n Geistesblitz hat,“ losließ war dabei nur die Kirsche auf der Torte.

Bei einer Veranstaltung vom „FCB-Kidsklub“ wurde Müller die Frage gestellt, wer sein Lieblingstrainer in der Zeit beim FC Bayern war. „Am meisten Spaß und Gaudi hatte ich auf die Jahre gesehen mit Hermann Gerland, weil der zu zum Beginn meiner Spielerkarriere noch ein sehr verbissener Amateurcoach war.“

Das Verhältnis zwischen Müller un dem mittlerweile 65-Jährigen habe sich im Laufe des Jahres aber verändert: „In den letzten Jahren haben wir uns viele Sprüche gedrückt und viel Spaß gehabt auf dem Platz.“

Am kommenden Sonntag will der ehemalige Nationalspieler gegen den 1.FC Köln wieder Spaß auf dem Platz haben, da aber in Form von Toren und Vorlagen.