Bundesliga

Saison ohne Meister und Absteiger? DFB und DFL diskutieren vorzeitiges Saisonende!

Fussball Bundesliga
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Greifen der DFB und die DFL zu drastischen Maßnahmen wegen der raschen Ausbreitung des Corona-Virus? Laut dem „Express“ könnte die laufende Saison nach dem kommenden Spieltag vorzeitig beendet werden – ohne Meister und Absteiger.



Die zunehmende Ausbreitung des Corona-Virus zwingen die Verantwortlichen im deutschen Fussball scheinbar zu drastischen Maßnahmen. Schon seit Tagen wird über einen vorzeitigen Saisonabruch spekuliert und laut dem „Express“ wird diese Option derzeit intensiv beim DFB und der DFL in Erwägung gezogen.

Saisonabruch ohne Meister und Absteiger rückt immer näher

Demnach könnte die laufende Saison nach dem 26. Spieltag vorzeitig abgebrochen werden. Nach Informationen des „Express“ haben sich die Verantwortlichen beider Institutionen in einer Videokonferenz bereits über solch ein Szenario ausgetauscht.

Auf der außerordentlichen DFL-Mitgliederversammlung am kommenden Montag soll bereits über die weitere Vorgehensweise mit den Klubs abgestimmt und beschlossen werden.

Konkret würde dies bedeuten: Die Saison wird sofort für beendet erklärt. Die aktuellen Tabellenstände wären dann maßgeblich. In der Saison 2019/2020 gäbe es jedoch keinen Deutschen Meister. Zudem gäbe es keine Absteiger. Stattdessen würde die Bundesliga im der neuen Spielzeit 2020/2021 um insgesamt vier Mannschaften 22 aufgestockt werden. Der

Die Teams, die aktuell die ersten vier Plätze in der 2. Liga belegen, würden aufsteigen. Die Mannschaften, die in der Bundesliga nach dem 26. Spieltag für die Champions League und Europa League qualifiziert wären, würden in der kommenden Saison an den Europapokal-Wettbewerben teilnehmen. Am Ende der Saison 2020/2021 würden vier Mannschaften direkt aus der Bundesliga absteigen, der Fünftletzte müsste in die Relegation gegen den Zweitliga-Dritten.

Ob das Pokal-Finale noch durchgeführt wird, ist unterdessen noch offen.