Transfers

Zu teuer: Real zieht sich aus dem Havertz-Poker zurück

Kai Havertz
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Gute Nachrichten für den FC Bayern in Sachen Kai Havertz. Spanischen Medienberichten zufolge zieht sich Real Madrid aus dem Transferpoker rund um den 20-jährigen Offensivspieler zurück. Wie „El Desmarque“ berichtet ist Havertz den Königlichen zu teuer.



Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht Kai Havertz ganz weit oben auf der Wunschliste beim FC Bayern. Der deutsche Nationalspieler soll, neben Leroy Sane, das Transfer-Ziel Nr. 1 für die kommenden Transferperiode sein.

Neben den Bayern soll Havertz bei zahlreichen weiteren europäischen Top-Klubs ein Thema sein. Mit Real Madrid hat sich nun scheinbar der erste FCB-Konkurrent aus dem Transferpoker um den Leverkusen-Profi zurückgezogen.

Ist Havertz den Königlichen zu teuer?

Gerüchten zufolge liegt die Schmerzgrenze der Bayer-Verantwortlichen für einen Havertz-Transfer kommenden Sommer bei 120 Mio. Euro. Anfrage unterhalb dieser Marke scheinen für die Werkself nicht in Frage zu kommen.

Wie das spanische Portal „El Desmarque“ berichtet, ist Real Madrid nicht bereit diese Summe für den 20-jährigen Offensivspieler auszugeben. Auch wenn die Verantwortlichen nach wie vor von Havertz und dessen Qualitäten überzeugt sind, ist ihnen der Transfer schlichtweg zu teuer.

Auch in München scheint man durchaus „Probleme“ mit der Ablösesumme von Havertz zu haben. Berichten zufolge wird Bayern-intern intensiv darüber diskutiert wie viel man für den Youngster bereit ist auszugeben.