Transfers

Neue Details enthüllt: Alaba-Abschied aus München rückt immer näher!

David Alaba
Foto: Frederic Scheidemann/Bongarts/Getty Images

Die Zeichen stehen immer mehr auf Abschied. Die Berichte und Gerüchte rund um David Alaba häufen sich. Während der „kicker“ am Donnerstag Real Madrid als Top-Favoriten für eine Alaba-Verpflichtung ins Spiel gebracht hat, berichtet „Sky“, dass man auch aus dem Umfeld des Österreichers immer mehr Stimmen hört, die darauf hindeuten, dass der Defensiv-Allrounder den FCB verlassen wird.

Die wenigsten Fans und Experten hätten wohl ernsthaft damit gerechnet, dass ausgerechnet David Alaba Ende März das absolute Top-Thema, fernab der Corona-Krise, beim FC Bayern sein wird. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der Wiener kurz davor die Münchner nach mehr als zehn Jahren zu verlassen. Gerüchten zufolge zieht es Alaba in die spanische La Liga.

Während nahezu alle großen Sportmedien in den vergangenen 24 Stunden einen Alaba-Abschied aus München thematisiert haben, enthüllt „Sky“ nun neue Details aus dem Umfeld von Alaba.

Für Alaba kommen zwei Möglichkeiten in Betracht

Laut „Sky“-Transferexperte Max Bielefeld gibt es auch erste Anzeichen aus dem Alaba-Lager, dass ein Abschied von der Isar nicht mehr unwahrscheinlich ist: „Wir hören, dass man im Umfeld von Alaba eben nicht davon ausgeht, dass der Vertrag mit den Bayern verlängert wird. Weil aktuell keine Anzeichen dafür zu sehen sind, dass die Bayern tatsächlich die Summe auf den Tisch legen, an Jahresgehalt, was David Alaba sich vorstellen würde.“

Bielefeld hat jedoch ein neues und sehr interessantes Detail verraten. Demnach ist ein Transfer diesen Sommer nicht zwingend. Auch ein ablösefreier Wechsel 2021 soll demnach eine Option für den Österreicher sein: „Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder eben jetzt in diesem Sommer für eine fette Ablöse von rund 50 bis 70 Millionen Euro. Oder, wenn das nicht passiert, dann könnte er im Sommer 2021 ablösefrei wechseln“.