Bundesliga

Corona-Verluste: Bayern und BVB trifft es am schwersten

Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Die Coronavirus-Pandemie hat den die Fussball Bundesliga komplett zum Erliegen gebracht. Nicht nur sportlich ist dies ein herber Rückschlag für die Vereine, vor allem finanziell drohen den Klubs immense Einbußen. Laut der „Sport BILD“ sind der FC Bayern und Borussia Dortmund am schwersten von den Verlusten betroffen.



Die aktuelle Bundesliga-Pause geht an die Substanz, im wahrsten Sinne des Wortes. Nicht nur die Fans leiden, vor allem die Vereine haben mit immer größeren finanziellen Problemen zu kämpfen. Vor allem die kleineren Vereine zittern um ihre Existenz.

Unabhängig davon ob und wie die laufende Saison fortgesetzt wird, alle Klubs müssen mit hohen wirtschaftlichen Schäden rechnen. Laut der „Sport BILD“ drohen dem FC Bayern und Borussia Dortmund die höchsten Verluste durch die Corona-Krise.

Selbst bei Geisterspielen droht ein zweistelliger Millionen-Verlust

Sollte das Worst-Case-Szenario eintreffen und die Saison ganz abgebrochen werden, würden die Klubs Berichten zufolge 750 Mio. Euro verlieren. Doch selbst wenn der Ligabetrieb unter Ausschluss der Öffentlichkeit weitergeht, wird es immense Verluste geben.

Laut der „Sport BILD“ sind es beim FC Bayern 2,7 Mio. Euro pro Partie. Durch Champions League und Pokal hat der Rekordmeister noch mindestens sechs Heimspiele. In Summe sind dies 16,2 Mio. Euro. Auch der BVB müsste mindestens 15 Mio. Euro abschreiben, bei den Schwarz-Gelben sind es 2,5 Mio. Euro pro Heimspiel.

Gladbach und Frankfurt würden jeweils auf 10 Mio. Euro Miese kommen. Auch Werder Bremen (9,9 Mio. Euro), Köln (9 Mio. Euro) und Schalke (8 Mio. Euro) hätten ein sattes Loch in der Bilanz. Bei Aufsteiger Paderborn wären es „nur“ 2 Mio. Euro, doch diese Summe würde bereits schwer ins Gewicht fallen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.