Transfers

Trotz Interessenten aus England: Martinez bevorzugt Rückkehr nach Spanien

Javier Martinez
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Der FC Bayern blieb in der Saison 2012 ohne Titel. In der Bundesliga hing Borussia Dortmund den Rekordmeister ab, im DFB Pokal schlugen die Borussen den FCB mit 5:2 und im Champions League-Finale gab es die bittere Niederlage im eigenen Stadion gegen den FC Chelsea. Im Anschluss präsentierten die Bayern den bis dahin teuersten Transfer der Vereinsgeschichte. Javi Martinez wechselte für 40 Millionen Euro von Athletic Bilbao zum FC Bayern.

Im darauf folgenden Jahr folgte der große Triumph. Die Meisterschaft war Formsache, im Pokal wurde der VfB Stuttgart geschlagen und in der Champions League schlug man den Konkurrenten aus Dortmund mit 2:1.
Ein unglaublicher Effekt, den Javi Martinez in nur einem Jahr implementierte.
Insgesamt kommt der 31-Jährige auf 225 Spiele für den deutschen Primus aus München und zeigt auch in Zeiten der Corona-Krise, mit beispielsweise Essen-Auslieferungen, was er für ein toller Mensch ist.
Das Kapitel München scheint nach dieser Saison aber zu Ende zu sein.

Martinez – Interesse auch aus England

Am stärksten agiert der Mittelfeldspieler auf der „sechs“. Diesen Platz vergibt Hansi Flick aktuell aber an den jüngeren Joshua Kimmich, weshalb Martinez nur wenig Einsatzminuten zu verzeichnen hat. Dazu kommen häufige Verletzungsprobleme, durch die er immer wieder Zwangspausen einnehmen muss.
Der Vertrag des Spaniers ist an der Säbener-Straße bis 2021 taxiert und auch wenn er zu den Fanlieblingen gehört, dürften sich die Wege im kommenden Sommer trennen.

Athletic Bilbao zeigt großes Interesse, ihren verlorenen Sohn zurück zu holen und gilt als heißeste Spur für einen möglichen Transfer.
Wie nun aber „Transfermarkt.de“ berichtete, führt eine Spur auch nach England in die Premier League, ein genauer Verein wurde aber nicht genannt.