Bundesliga

Positive Signale: Bundesliga-Klubs hoffen auf TV-Gelder in Höhe von knapp 300 Mio. Euro

Bundesliga TV
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge befindet sich DFL-Chef Christian Seifert schon seit Wochen in einem intensiven Austausch mit den Medienpartnern der Fussball Bundesliga. Ziel des 50-jährigen ist es, trotz der anhaltenden Corona-Pause, die fälligen TV-Gelder für die laufende Saison von Sky, DAZN & Co. zu erhalten. Wie der „kicker“ berichtet stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Rechteinhaber Anfang Mai ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen.



Der 2. Mai ist für viele Vereine in der Bundesliga und der 2. Liga ein entscheidender Tag. Wie der „kicker“ berichtet, könnte es an diesem Datum zur Auszahlung der vierten und letzte Rate der TV-Gelder für die laufende Saison kommen. Demnach geht es um insgesamt 304 Millionen Euro. Laut dem Fachblatt sind viele Klubs auf diese Zahlung von Sky, DAZN & Co. angewiesen, darunter auch der FC Schalke 04. Sollte diese ausbleiben, droht vielen Vereinen der finanzielle Kollaps.

DFL-Chef Seifert steht kurz vor dem Durchbruch

Nach Informationen des „kicker“ steht DFL-Boss Christian Seifert seit Tagen „in einem engen Austausch“ mit den Medienpartnern und will spätestens am 23. April, bei der kommenden Mitgliederversammlung, darüber informieren ob und wie es weitergeht. Schon am 10. April hätte die vierte und letzte Rate der TV-Gelder bei der DFL eingehen sollen, doch die Rechteinhaber haben diese aufgrund der Corona-Pause ausgesetzt.

Wie der „kicker“ berichtet, sind die Chancen deutlich gestiegen, dass die Medienpartner und die Liga eine neue Vereinbarung für die aktuelle Krisensituation finden und die letzte Zahlung erfolgt. Gerüchten zufolge sollen die Rechteinhaber bereit sein in „Vorleistung“ zu gehen, dafür wird die DFL bei der Ausschreibung der neuen TV-Rechte ab der Saison 2021/22 den Anbietern entgegenkommen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.