Transfers

Bayern-Schmerzgrenze für Perisic liegt bei 10 Mio. Euro

Ivan Perisic
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge möchte der FC Bayern Leihspieler Ivan Perisic kommenden Sommer dauerhaft verpflichten. Laut der „Il Giornale“ sind die Münchner jedoch nicht bereit allzu tief in die Tasche zu greifen für den kroatischen Flügelstürmer.

Schon seit Wochen machen Meldungen die Runde, dass Ivan Perisic nach seiner Leihe von Inter Mailand gute Aussichten auf ein dauerhaftes Engagement beim FC Bayern hat. Demnach sind die Münchner durchaus daran interessiert den Kroaten als Backup für Kingsley Coman und Serge Gnabry zu verpflichten. Laut dem italienischen Portal „Il Giornale“ möchte man jedoch kein zu großes finanzielles Risiko eingehen.

Perisic-Zukunft wird im Mai entschieden

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt betont, dass es bisher noch keine Gespräche zwischen den Münchner und Perisic gab ob und wie es am Ende der Saison weitergeht. Der 31-jährige Kroate hatte bereits vor geraumer Zeit angedeutet, dass er sich beim deutschen Rekordmeister wohl fühlt, auch wenn er nicht unbedingt als Stammspieler zum Einsatz kommt.

Nach Informationen von „Il Giornale“ könnten sich die Bayern eine feste Verpflichtung vorstellen, wenn diese nicht mehr als 10 Mio. Euro kostet. Die Münchner verfügen über eine fixe Kaufoption, diese beläuft sich Gerüchten zufolge aber auf 20-25 Mio. Euro.

Die Chancen auf einen Nachlass stehen nicht allzu schlecht. Grund: Inter Mailand plant nicht mehr mit Perisic und möchte den kroatischen Nationalspieler im Sommer gerne (gewinnbringend) verkaufen. Es wird spannend zu sehen ob sich die Nerazzurri mit dem FCB einigen werden. Viel Zeit bleibt den beiden Klubs nicht mehr, da Ende Mai die Kaufoption der Bayern ausläuft.