Transfers

Warum Coutinho den Havertz-Transfer zum FC Bayern beeinflusst

Kai Havertz
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Der FC Chelsea hatte anderthalb Jahre mit einer Transfersperre zu kämpfen. Nun dürfen die Londoner wieder einkaufen und wollen sich insbesondere im offensiven Mittelfeld verstärken. Lange Zeit galt Philippe Coutinho als beste Option, nun hat scheint ein anderer Spieler im Visier von Frank Lampard zu sein, und dieser hat auch Verbindungen zum FC Bayern. 

Der Name, der aktuell als Gerücht gehandelt wird, lautet Kai Havertz. Der Leverkusener hat sich in den vergangenen Jahren bei der Werkself zu einem echten Leistungsträger entwickelt und das mit gerade einmal 20 Jahren gehört zweifelsfrei zu den Shooting Stars im deutschen Fussball und soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch beim FC Bayern ganz hoch im Kurs stehen.

Kurioserweise könnte ausgerechnet die sportliche Zukunft von Philippe Coutinho nun Einfluss auf einen möglichen Havertz-Transfer zum FC Bayern nehmen.

Chelsea nimmt Abstand von Coutinho und beschäftigt sich mit Havertz

Im Gegensatz zu Havertz verliefen die letzten Spielzeiten von Philippe Coutinho eher schleppend. Nach großartigen Leistungen beim FC Liverpool zog es den Brasilianer zu seinem Wunschverein, dem FC Barcelona. Bei den Katalanen fand er nie wirklich ins System, weshalb ihn der deutsche Rekordmeister vor der Saison auslieh. Die Kaufoption in Höhe von 120 Millionen Euro wird aller Voraussicht nach nicht gezogen, denn die Bayern priorisieren Kai Havertz für die Position im offensiven Mittelfeld.

Das gleiche nun offenbar beim FC Chelsea. Die Blues können dem Vernehmen nach Coutinho nach dieser Saison für 80 Millionen Euro vom FC Barcelona verpflichten. Der Spieler selber kündigte bereits an, bald wieder in der Premier League spielen zu wollen, allerdings haben sich die Vorzeichen nun gedreht.

Nach Informationen von „The Athletic“ ist insbesondere Lampard der Meinung, dass die 80 Millionen Euro Ablöse zu viel seien. Für das Geld könnte man andere, jüngere und talentiertere Spieler holen. Deshalb ist ebenso Kai Havertz in den Fokus gerückt. Zusammen mit Tammy Abraham, Mason Mount & Co. könnte der Nationalspieler die Offensive anführen.