Bundesliga

Trotz TV-Streit: DFL-Chef Seifert hält an Freitagsspielen fest

Christian Seifert
Foto: Arne Dedert/Pool/Getty Images

In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Spekulationen rund um den anhaltenden TV-Zoff zwischen Eurosport und der Deutschen Fussball Liga. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert bestätigte gegenüber der „BILD Zeitung“, dass es nach wie vor Probleme mit dem TV-Sender geben würde. Der 50-jährige betonte aber auch, dass es in der laufenden Saison weiterhin Freitagsspiele geben wird.

Ab dem 16. Mai rollt der Ball in der Fussball Bundesliga endlich wieder. Direkt zum Auftakt können sich die Fans zudem auf Live-Fussball im Free-TV freuen. Sky wird die Bundesliga-Konferenz (jeweils samstags) an den ersten beiden Spieltag im frei empfangbaren TV übertragen. Offen ist jedoch wie es mit Eurosport/DAZN und den Freitags- und Montagsspielen weitergeht.

Gegenüber der „BILD Zeitung“ äußerte sich DFL-Geschäftsführer Christian Seifert nun zur aktuellen Lage. Dabei betonte der 50-jährige, dass es auch weiterhin Freitagsspiele geben wird.

Medien: DAZN überträgt das Montagsspiel Bremen und Leverkusen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass die DFL derzeit in einem (Rechts)Streit mit dem Rechteinhaber Eurosport steht. Hintergrund: der TV-Sender weigert sich die letzte TV-Rate für die laufende Saison zu zahlen. Gerüchten zufolge möchte Eurosport sogar den laufenden Vertrag mit der DFL kündigen. Seifert beschreibt die aktuelle Lage im Gespräch mit der „BILD Zeitung“ wie folgt: „Wir haben, was DAZN angeht, keine Probleme. Wir haben derzeit eine andere Auffassung über die Interpretation der Verträge als Eurosport/Discovery. Da sind wir in Gesprächen“.

Zudem kündigte dieser an, dass die Freitagsspiele weiterhin live zu sehen sein werden: „Wir werden weiterhin Freitagsspiele anbieten. Das sind wir auch den Fans und unserem Partner DAZN schuldig“.

Die Situation mit DAZN und Eurosport ist ziemlich kompliziert: Offiziell ist Eurosport der Rechteinhaber und Vertragspartner der DFL, der Streamingdienst-Anbieter DAZN verfügt seit dem Sommer 2019 hingegen „nur“ eine Sublizenz. Faktisch betreffen alle Reglungen zwischen Eurosport und der DFL damit auch DAZN. Damit auch mögliche Sanktionen und/oder Vertragskündigungen.

Nach Informationen der „BILD Zeitung“ wird DAZN das bevorstehende Montagsspiel zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen übertragen, trotz des anhaltenden Streits zwischen Eurosport und der DFL. Eine offizielle Bestätigung hierzu gibt es jedoch noch nicht.