Bundesliga

„Die Liga wird noch nachschärfen“ – Söder kündigt neue Corona-Regeln für die Bundesliga an

Markus Söder
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Am gestrigen Samstag kehrte die Fußball Bundesliga zurück. Auf Basis des strengen Hygienekonzepts der DFL durften die Profis ihre Aktivität wieder nachgehen und waren sich auch nicht zu schade, wie üblich, ihre Tore zu zelebrieren. Dabei wurden jedoch nicht immer die Abstandsbedingungen eingehalten. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder kündigt im „Doppelpass“ an, dass die DFL ihre Vorgaben und Regel nochmals „nachschärfen“ muss.

Zugegeben ist es schon ein bisschen kurios, dass Zweikämpfe, Ecken und Weiteres – wo die Einhaltung der Abstandsbedingungen nicht einzuhalten sind – normal erlaubt werden, aber das Jubeln nach dem Tor nicht. Eine wirkliche Schutzmaßnahme scheint es nicht zu sein, eher pure Symbolik für die Öffentlichkeit.

Während die DFL gestern bereits bekannt gab, dass keine verbindlichen Regeln für den Torjubel gibt und Verstöße gegen die Empfehlungen nicht geahndet werden, hat die Politik eine andere Sicht in Sachen Torjubel. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder deutete am Sonntag an, dass die DFL diesbezüglich nochmals aktiv werden muss.

Vieles lief besser als gedacht

Trotz der Abneigung vieler Fans gegen den Bundesliga Re-Start feierte „Sky“ einen neuen Zuschauer-Rekord. Über 6 Millionen Menschen sahen alleine die Samstags-Konferenz. 60% der 14-49-jährigen schalteten ein. Auch CSU-Politiker Markus Söder zeigte sich zufrieden. „Ein Wochenende mit Fußball ist einfach schöner als ein Wochenende ohne Fußball. Ich habe mich persönlich für dieses Experiment eingesetzt. Und es ist gelungen. Vieles lief besser als gedacht.“ Im „Doppelpass“ diskutierte Söder heute über die Einhaltung der Jubel-Regeln. Zumal das Abstand halten eine „Empfehlung, aber keine Regel“ sei.

Nichtsdestotrotz ist sich der 53-Jährige sicher, dass in dieser Sache nachjustiert wird. Insbesondere beim Spiel der Hertha gegen Hoffenheim wurde die Empfehlung nicht eingehalten. „Die Liga wird noch nachschärfen, da bin ich mir recht sicher. Das ist sehr wichtig. Viele Menschen sind extrem skeptisch, was die Bundesliga angeht. Die ganze Welt schaut auf uns. Die Liga muss ein Vorbild sein und alle müssen sich an die Regeln halten.“

Von Trainer-Seite gibt es aber auch Gegenstimmen. Bruno Labbadia meint: „Wir sind jetzt sechsmal negativ getestet worden, sind seitdem mit niemandem in Kontakt. Emotionen gehören auch ein Stück dazu, sonst brauchen wir dieses Spiel auch nicht zu spielen.“ Es bleibt abzuwarten.