FC Bayern News

Bayern, Real und Inter spielen „Europäischen Solidaritäts Cup“ in 2021

Foto: imago images

In Zeiten der Corona-Pandemie wird deutlich, wie wichtig der Zusammenhalt der Vereine sein muss. Auch wenn man sportlich in Konkurrenz zueinander steht, ist jedes Team von weiteren Mannschaften abhängig. Der Kampf von mehreren Mannschaften beispielsweise im Meisterschaftskampf macht das Spiel erst so richtig spannend.



Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, RB Leipzig und der FC Bayern haben bereits den ersten Schritt gemacht, indem sie Einkünfte für kleinere Vereine zur Verfügung gestellt haben. Eine tolle Aktion, bei der CEO Karl-Heinz Rummenigge ankündigte, den „Solidaritätsgedanken in München weiter verstärken“ zu wollen. Nach der Freigabe von insgesamt knapp 20 Millionen Euro untermauert der deutsche Rekordmeister den Gedanken durch eine weitere Aktion.

Europäische Top-Klubs rufen den“Solidaritäts Cup“ ins Leben

Wie der FC Bayern in einer offiziellen Stellungsnahme bekanntgab, wird in Zusammenarbeit mit Inter Mailand und Real Madrid der sogenannte „Solidaritäts Cup“ ins Leben gerufen. Im Jahre 2021 werden die drei europäischen Schwergewichte ein Turnier austragen. Einmal aus Zeichen des Zusammenhaltes und des europäischen Gedankens, des Weiteren werden die Nettoerlöse aller drei Spiele für medizinische Infrastruktur in Italien und Spanien gespendet.

„Die Corona-Pandemie hat auch Europa schwer getroffen“, sagt Karl-Heinz Rummenigge, der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern. „Wir haben durch viele Champions-League-Spiele zu vielen Klubs sehr gute Beziehungen aufgebaut, mit einigen haben wir Freundschaft geschlossen. Wir in Deutschland haben bei allem Leid und allen Problemen vielleicht das Glück, dass sich unser Gesundheitssystem in dieser Krise belastbar zeigt. Auch wir haben allerdings die furchtbaren Bilder aus Italien und Spanien gesehen, beide Länder hat es in Europa mit am härtesten getroffen. Zu beiden Ländern haben wir Deutschen eine ganz besondere Beziehung, Italien zählt wie Spanien zu unseren bevorzugten Urlaubszielen.“