DFB-Pokal

„Frankfurt hat enorm viel Erfahrung mit Pokalspielen“ – Flick warnt vor der Eintracht

Hansi Flick
Foto: GUENTER SCHIFFMANN/AFP via Getty Images

Der FC Bayern trifft morgen Abend (20:45 Uhr, live in der ARD) im Pokal-Halbfinale auf Eintracht Frankfurt. Nach den starken Auftritten in der Bundesliga, möchte die Flick-Elf mit einem Heimsieg weiterhin auf Triple-Kurs bleiben. Der Bayern-Cheftrainer äußerte sich auf der Abschluss-PK über das erste K.o.-Spiel nach der Corona-Krise und warnte vor der Eintracht.

Zum dritten Mal trifft der FC Bayern am Mittwochabend auf Eintracht Frankfurt. Nach zwei Spielen in der Fußball Bundesliga, kommt es morgen Abend in der Allianz Arena zur Neuauflage des DFB-Pokalfinale von 2018. Diesmal kämpfen die beiden Teams um den Einzug ins Endspiel.

Obwohl sich die Bayern erst vor zwei Wochen souverän mit 5:2 gegen die Hessen in München durchsetzen konnten, warnte Hansi Flick davor die SGE auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Sie können auf den Punkt da sein“

Auf der Abschluss-PK vor dem Pokal-Halbfinale verwies Flick vor allem auf die große Erfahrung der Frankfurter in K.o.-Spielen: „Frankfurt hat enorm viel Erfahrung, gerade mit Pokalspielen. Ob in der Europa-League oder in den letzten Jahren auch im Pokal. Sie können auf den Punkt da sein, damit rechne ich. Sie haben enorme Qualität und spielen mit viel Leidenschaft. Sie setzen den Gegner unter Druck und jagen jedem Ball nach. Wir müssen konzentriert sein und Fehler minimieren“.

Vor allem bei Standards droht Gefahr. Die Flick-Elf kassierte in der Bundesliga vor kurzem zwei Tore nach Ecken gegen die Eintracht: „Wir analysieren Frankfurt schon zum dritten mal in der Saison. Sie können einem sehr wehtun, gerade bei Standards sind sie sehr gefährlich. Wir müssen über 90 Minuten – oder im Pokal auch länger – sehr fokussiert sein“.

Mit Blick auf die aktuelle Formkurve und die starken Leistungen aus den vergangenen Spielen geht Flick jedoch voller Selbstbewusstsein in das Spiel: „Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft genau auf den Punkt weiß, was Sache ist. Wir haben eine gewisse Lockerheit, die wichtig ist. Auch heute im Training waren wir noch nicht ganz bei 100 Prozent, aber das sind wir morgen“.