FC Bayern News

Wriedt, Zirkzee oder Mister X: Wer ersetzt Lewandowski in der Sturmzentrale?

Hansi Flick und Joshua Zirkzee
Foto: imago images

Hansi Flick wird morgen Abend den besten Torjäger Europas ersetzen müssen. Robert Lewandowski fällt mit einer Gelbsperre für das Topspiel gegen Borussia M’Gladbach aus. Mit Otschi Wriedt und Joshua Zirkzee hat der Bayern-Coach zwei Optionen aus der „zweiten Reihe“.

Auch wenn es fast unmöglich ist Robert Lewandowski zu ersetzen, wird es Hansi Flick morgen Abend gegen Borussia M’Gladbach versuchen müssen. Auf der Abschluss-PK betonte der 55-jährige, dass die Münchner die Ausfälle von Lewandowski und Thomas Müller „als Team lösen“ müssen, dennoch wird Flick gegen die Fohlen einen Mittelstürmer aufbringen müssen, der den Lewy-Ersatz mimt.

Neben Ivan Perisic und Serge Gnabry, hinter dessen Einsatz noch ein Fragezeichen steht, hat Flick auch zwei weitere Optionen.

„Seine Entwicklung ist hervorragend“

Mit seinen Toren gegen Freiburg und Wolfsburg hat Joshua Zirkzee in dieser Saison bereits zwei wichtige Treffer für den FC Bayern erzielt und bewiesen, dass es durchaus zur Stelle ist, wenn man ihn braucht. In sieben Bundesliga-Einsätzen kommt er auf drei Tore und eine Vorlage.

Joshua Zirkzee
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Auch Hansi Flick ist von der Entwicklung des 19-jährigen begeistert: „Seine Entwicklung, die er in den letzten sechs Monaten gemacht hat, ist hervorragend. Er hat eine gewisse Unbekümmertheit vor dem Tor gezeigt“. Dennoch muss dieser laut Flick noch hart an sich arbeiten: „Bei Bayern gibt es natürlich nochmal andere Ansprüche. Für einen Torjäger sind Abschlüsse natürlich von enormer Bedeutung. Im Training sind Thomas Müller und Robert Lewandowski häufig ein Duo bei den Abschlüssen, da kann er sich sicher auch noch etwas abschauen“. Zirkzee ist sicherlich die erste Option für Flick als Lewandowski-Ersatz.

Neben dem Niederländer steht aber auch Otschi Wriedt von den Bayern-Amateuren im Kader. Der 25-jährige Angreifer hat bisher noch kein Spiel bei den Profis absolviert, in der 3. Liga aber seine Treffsicherheit unter Beweis gestellt. In 29 Spielen hat er 19 Treffer erzielt und ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Bayern-Amateure derzeit so gut dastehen in der 3. Liga.

Wriedt ist jedoch eher als Backup gedacht, falls es während dem Spiel zu Ausfällen kommen sollte. Ein Startelf-Einsatz gegen Gladbach ist sehr unwahrscheinlich.