Bundesliga

Medien: Neue Bundesliga-Saison könnte erst Ende September starten

Bundesliga
Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Aktuellen Medienberichten zufolge könnte sich Start der neuen Bundesliga-Saison verschieben. Wie die „BILD am Sonntag“ berichtet, diskutieren die Vereine derzeit unterschiedliche Modelle für den Start der neuen Spielzeit.



In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Gerüchte und Spekulationen mit Blick auf den Bundesliga-Start 2020/21. Laut dem „kicker“ wird die neue Spielzeit frühestens am 11. September beginnen. Nach Informationen der „BILD am Sonntag“ steht dieser Termin jedoch auf der Kippe.

Terminchaos in der Bundesliga: Wann beginnt die neue Saison?

Während die laufende Bundesliga Saison derzeit in der heißen Phase steckt, planen die Funktionäre und Klubs im Hintergrund bereits die neue Saison. Bedingt durch die Corona-Zwangspause gestaltet sich bereits die Suche nach einem neuen Start-Termin für die Saison 2020/21.

Wie die „BILD Zeitung“ berichtet sind vor allem die Europapokal-Klubs unzufrieden mit dem aktuellen Planungsstand. Sowohl der FC Bayern, als auch Leverkusen & Co. empfinden den 11. September als viel zu früh. Sollten die Münchner bis ins CL-Finale vorrücken (was voraussichtlich am 23. August stattfindet), liegen gerade einmal drei Wochen zwischen dem Endspiel in der Königsklasse und dem Bundesliga Kick-off. Zu allem Überfluss müssen die Vereine Anfang September ihre Spieler für die Länderspiele abstellen.

Laut der „BamS“ plädieren nahezu alle Bundesliga-Klubs dazu die Länderspiele Anfang September zu verschieben. Die UEFA und die FIFA sollen bereits ihre Bereitschaft diesbezüglich gezeigt haben. Aber damit hätten die Spieler nach wie vor kaum Urlaub und die Vereine nicht ausreichend Zeit, um sich mit ihren Teams auf die neue Saison vorzubereiten.

Starten die Bayern erst im Oktober in die neue Spielzeit?

Auch hierfür gibt es laut „BamS“ zwei Optionen, welche derzeit Liga-intern heiß diskutiert werden. Demnach könnte man am 11. September als Start-Termin festhalten, wenn man den Europapokal-Teilnehmer, die weit kommen, einen späteren Einstieg in die Saison ermöglicht. Bayern, Leipzig, Leverkusen & Co. könnten somit z.B. erst Anfang Oktober in die neue Bundesliga-Saison starten. Das Problem: Diese Teams müssten die ersten Spiele nachholen, was erneut zu terminlichen Problemen führen könnte.

Eine weitere Möglichkeit: Die Bundesliga startet erst Ende September oder noch später. Solch ein Szenario hat Karl-Heinz Rummenigge bereits vor Monaten ins Spiel gebracht. Vorteil dieser Variante: Je später die Bundesliga ihre neue Saison beginnt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass man wieder mit Zuschauern in den Stadien spielt. Eine Verschiebung des Liga-Starts wurde DFL-intern bereits thematisiert, eine wirkliche Mehrheit für diese Option gibt es bisher aber noch nicht.

Klar ist, die DFL kann Termin-Entscheidungen für die neue Saison nicht alleine treffen und ist auf den Rahmenplan der UEFA und FIFA angewiesen. Dieser ist noch nicht fixiert, so dass man derzeit durchaus noch die Möglichkeit hat auf die jeweiligen Dachverbände einzuwirken.