Transfers

Leihe plus Kaufoption: Bayern arbeiten weiterhin an einem Dest-Transfer

Sergino Dest
Foto: imago images

Der FC Bayern wird schon seit vergangenem Winter mit Sergino Dest in Verbindung gebracht. Der 19-jährige US-Amerikaner soll demnach die Wunschlösung der Münchner für die Rechtsverteidiger-Position sein. Der Wechsel gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht, was vor allem an Ajax Amsterdam liegt.



Der FC Bayern möchte kommenden Sommer seine rechte Abwehrseite personell verstärken, am liebsten mit einem vielversprechenden Nachwuchsspieler. Mit Sergino Dest haben die Münchner bereits einen idealen Kandidaten gefunden. Die Verhandlungen mit Ajax Amsterdam verlaufen jedoch alles andere als nach Plan.

Dest ist die Wunschlösung der Bayern

Nach Informationen der “Sport BILD” würden die Bayern Dest kommenden Sommer gerne ausleihen und sich zeitgleich eine Kaufoption für den Sommer 2021 sichern. Ein ähnliches Vorgehen hat man zuletzt bei Ivan Perisic und Philippe Coutinho gewählt. Grund: Sollte Dest die Bayern überzeugen, wäre man bereit die geforderten 30 Mio. Euro von Ajax zu zahlen. Eine feste Verpflichtung diesen Sommer, ist für die Bayern vor allem finanziell ein zu großes Risiko.

Das Problem: Weder Ajax noch Dest sind von diesem Transfermodell begeistert und forcieren ein fixes Kaufgeschäft.

Sollte der Dest-Transfer platzen, hätten die Bayern mit dem Brasilianer Dodo und Nelson Semedo zwei weitere Kandidaten in der Hinterhand. Aber auch bei den beiden gilt der gleiche Grundsatz – die Bayern wollen für einen neuen Rechtsverteidiger nicht zu tief in die Tasche greifen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.