FC Bayern News

Hoeneß enthüllt: „Alle im Verein kämpfen für einen Alaba-Verbleib“

David Alaba
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der Vertragspoker zwischen David Alaba und dem FC Bayern läuft bereits seit Monaten. Der 28-jährige Österreicher hat sämtliche Angebote bis dato abgelehnt. Zuletzt haben sich Gerüchte über einen möglichen Abschied gehäuft. Alaba wurde mit zahlreichen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Laut Uli Hoeneß kämpfen die Bayern derzeit mit aller Macht für einen Alaba-Verbleib.

Manuel Neuer und Thomas Müller haben ihre Verträge bereits langfristig verlängert. Thiago und David Alaba lassen die Münchner weiterhin zappeln. Während sich Thiago allen Anschein nach gegen einen Verbleib an der Isar entschieden hat und eine neue sportliche Herausforderung sucht, gibt es bei David Alaba noch keine echte Tendenz.

Klar ist: Die Bayern möchten ihren neuen Abwehrchef über den Sommer 2021 an sich binden. Wie Uli Hoeneß nun verraten hat, genießt die Personalie Alaba höchste Priorität.

„Jeder kämpft um ihn“

Vor knapp 12 Jahren wechselte Alaba von Austria Wien zum FC Bayern, der Österreicher ist quasi ein Eigengewächs der Münchner. Der 28-jährige hat sich beim FCB nicht nur zu einem der besten Linksverteidiger der Welt entwickelt, sondern glänzt in dieser Saison auch als Innenverteidiger. Hansi Flick hat Alaba zum „neuen Abwehrchef“ ernannt.

Die Bayern möchten Alaba gerne langfristig an sich binden und laut Uli Hoeneß sind alle im Klub darum bemüht, dass dies gelingt. Beim „BR“ äußerte sich der 68-jährige wie folgt dazu: „Ich weiß nur, dass der Verein unheimlich um ihn kämpft, dass alle – von Trainer über Aufsichtsrat bis Präsidium – alle wollen, dass David in München bleibt. Jeder kämpft um ihn. Ich hoffe sehr, dass er beim FC Bayern bleibt“.

Woran es genau hakt ist derzeit offen. Neben finanziellen Aspekten geht es Berichten zufolge auch um die Rolle von Alaba bei den Bayern. Demnach möchte der österreichische Nationalspieler nicht mehr hinten links spielen, sondern dauerhaft in der Mitte bleiben.