Champions League

Bericht: UEFA möchte die CL-Achtelfinalspiele in Portugal austragen

FC Bayern Champions League
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Aktuellen Medienberichten zufolge möchte die UEFA die offenen Achtelfinal-Rückspiele in der Champions League in Portugal austragen. Wie die englische „Times“ berichtet, liegt dies vor allem an den unterschiedlichen Corona-Beschränkungen in den jeweiligen europäischen Ländern.

Der FC Bayern wird Anfang August (7./8.) sein Achtelfinal-Rückspiel in der UEFA Champions League gegen den FC Chelsea bestreiten. Bisher ist jedoch offen wo die Partie stattfinden wird. Ursprünglich haben die Münchner Heimrecht und die Begegnung müsste somit in der Allianz Arena ausgetragen werden. Bedingt durch die anhaltende Coronavirus-Pandemie in Europa möchte die UEFA jedoch sämtliche Achtelfinal-Rückspiele in Portugal durchführen lassen.

UEFA hat Bedenken wegen dem hohen Verwaltungsaufwand

Wie die „Times“ berichtet, hat der Europäische Dachverband vor allem große Bedenken wegen der unterschiedlichen Coronavirus-Beschränkungen in den einzelnen Ländern. Diese würden einen extremen Verwaltungsaufwand auf Seiten der UEFA verursachen. Demnach würde man die offenen Achtelfinal-Rückspiele gerne in Porto oder Guimaraes austragen.

Neben dem Duell zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea, stehen auch noch die Rückspiele zwischen Manchester City und Real Madrid, Juventus Turin gegen Olympique Lyon und dem FC Barcelona und SSC Neapel aus.

Ab dem Viertelfinale startet in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon das CL-Finalturnier mit den besten acht Mannschaften. Hierfür sind neben RB Leipzig auch Paris Saint-Germain, Atletico Madrid und Atalanta Bergamo bereits qualifiziert.