FC Bayern News

Wegen „Real Badman & Robben“: FC Bayern droht rechtlicher Ärger

Badman & Robbin
Foto: imago images

Das Double hat der FC Bayern München schon gewonnen, doch deutlich düsterer sehen die Erfolgsaussichten für den deutschen Rekordmeister vor Gericht aus. Die Verantwortlichen des FC Bayern wurden nun nämlich verklagt. Der Grund: ein Marketing-Problem verbunden mit der Frage, ob man gegen das Urheberrecht verstoßen habe, oder eben nicht.

Der Hintergrund: Arjen Robben und Franck Ribéry bildeten beim deutschen Rekordmeister jahrelang eine erfolgreiche und gefürchtete Flügelzange. Nicht zuletzt wurden die Fans auf diese historische Kombination in den Reihen der Münchner aufmerksam. Man wurde kreativ und so war das Duo „Batman & Robin“ beim FCB geboren, zumal der Franzose Batman und der Holländer Robin symbolisierte. Ein entsprechendes Plakat wurde in der Fanszene des FCB verbreitet und erfreute sich großer Beliebtheit.

„The Real Badman & Robben“

Eine entsprechende Karikatur war vom Münchner Grafiker Sikander Goldau angefertigt worden. Der 51-Jährige kreierte das Plakat, welches unter anderem im April 2015 beim Duell zwischen dem FCB und dem BVB im Stadion gezeigt wurde. Der 51-Jährige verklagt den Verein nun, weil er sich um seine Rechte betrogen sieht. Jenes Recht hat er nun vor dem Landgericht München eingeklagt. Auf dem Plakat stand im Übrigen noch: „The Real Badman & Robben“.

Nun bezichtigt der Zeichner den Verein, widerrechtliche Nachzeichnungen angefertigt zu haben, denn nachdem sich das Plakat großer Beliebtheit erfreute, produzierten die Bayern entsprechende Merchandising-Artikel, welche die ursprüngliche Idee des Künstlers vermeintlich kopierten. Es gehe dabei um einen Streitwert in Höhe von 68.000 Euro. Der FC Bayern ging damals keine Verhandlungen mit Goldau ein und pocht seinerseits auf die Aussage, es handele sich bei der Kreatur von Bechern oder T-Shirts um eigenständige Werke. Die Aussichten des Klägers scheinen allerdings nicht allzu schlecht zu stehen. Ein Urteil wird am 11. September 2020 erwartet.