Transfers

Thiago-Nachfolger: Bayern beschäftigt sich weiterhin mit Ndombele

Tanguy Ndombele
Foto: imago images

Der vermeintliche Abschied von Thiago beim FC Bayern kommt für viele überraschend, schließlich stand der Spanier kurz davor einen neuen Vertrag beim deutschen Rekordmeister zu unterschreiben. Die Vorzeichen haben sich mittlerweile aber gedreht, bei einem möglichen Abgang des Kreativspielers soll noch einmal nachgebessert werden, berichtete der „kicker“.

Als mögliche Nachfolger brachte „le10sport“ Bakayoko und Tanguy Ndombele ins Gespräch. Die beiden Franzosen haben eine unklare Zukunft vor sich und könnten jeweils ein Tapetenwechsel gebrauchen. Insbesondere das Gerücht um den Spieler der Tottenham Hotspurs wird heißer, wie der Journalist Alexis Bernard meldet.

Leihe inklusive Kaufoption?

Um mögliche Transfer-Flops zu vermeiden, verpflichtet der FC Bayern gerne Spieler per Leihe mit anschließender Kaufoption. Mit dem gleichen Modell verpflichtete man bereits Kingsley Coman, auch bei Sergino Dest bevorzugt man jenes Leih-Modell. Im Gegenzug wurden mögliche Fehleinkäufe bei Philippe Coutinho oder auch James Rodriguez verhindert.

Tanguy Ndombele gehörte in der vergangenen Saison zu den größten Neuerscheinungen, die der internationale Profifußball lieferte. Im Mittelfeld von Olympique Lyon erweckte er so großes Ansehen, dass die Tottenham Hotspurs ihn als Rekord-Neuzugang vermeldeten. Mit Jose Mourinho hat der Franzose aber seine Probleme, weshalb er sich nach einem Jahr wieder wechselwillig zeigt.

Der FC Bayern könnte den Nationalspieler per Leihe und anschließender Kaufoption unter Vertrag nehmen, doch die „Spurs“ wollen den Einkaufspreis, der bei ca. 60 Millionen Euro lag, zurück erwirtschaften.

Vieles sei abhängig von der Zukunft von Thiago, Javi Martinez und Tolisso. Alle drei Spieler könnten den Verein bei einem guten Angebot verlassen.