Bundesliga

Sportminister fordern eine bundesweite und einheitliche Fan-Rückkehr für die Bundesliga

Bundesliga Fans
Foto: Lars Baron/Getty Images

In den vergangenen Tagen ist eine neue Debatte über eine mögliche Fan-Rückkehr in der Fußball Bundesliga entfacht. Während die DFL eine individuelle Lösung für die jeweiligen Klubs empfiehlt, fordern die Sportminister eine bundesweite Fan-Rückkehr und ein einheitliches Vorgehen.

Die Rückkehr der Zuschauer könnte zu einem echten Streitthema in der Fußball Bundesliga werden. Aufgrund der gesetzlichen und politischen Lage droht es zu einem Flickenteppich in der Liga zu kommen. Während das Bundesland Sachsen ab dem 1. September wieder Zuschauer in den Stadien erlaubt, sind andere Länder wie Bayern oder Baden-Württemberg deutlich zurückhaltender.

Ein solches Szenario möchten die jeweiligen Sportminister der Bundesländer verhindern. Diese fordern eine bundesweite und einheitliche Fan-Rückkehr.

„Mit Kleinstaaterei lässt sich ein geordneter Liga-Betrieb nicht wieder aufnehmen“

Am gestrigen Donnerstag tagte die Sportministerkonferenz (SMK), diese hat sich deutlich gegen individuelle Lösungen bei der Fan-Rückkehr ausgesprochen. Im Rahmen eines Beschlusses äußerte sich die SMK wie folgt dazu: „Die Wiederaufnahme des Sport- und Trainingsbetriebs muss bundesweit harmonisiert werden, damit Mannschaften und Vereine aus allen Bundesländern gleiche Voraussetzungen für die Wettkämpfe besonders in den Ligen haben“. Dies beinhalte auch, dass zu den Spielen, soweit das jeweilige Infektionsgeschehen das zulässt, auch Zuschauerinnen und Zuschauer wieder zugelassen werden.

SMK-Vorsitzende Anja Stahmann betonte zudem, dass Alleingänge keinen Sinn machen: „Für die sportlichen Wettbewerbe müssen wir von der föderalen wieder auf nationale Entscheidungsebene zurückkehren. Mit einem Flickenteppich an Regelungen und Kleinstaaterei lässt sich ein geordneter Liga-Betrieb nicht wieder aufnehmen“.

Die Deutsche Fußball-Liga hat diese Woche ein Papier veröffentlicht, welches als den Vereinen als Orientierungshilfe dienen soll bei der Ausarbeitung der spezifischen Rückkehr-Konzepte. Die DFL schließt derzeit jedoch ein einheitliches Konzept für alle Vereine aus.