FC Bayern News

Neuer zeigt sich selbstbewusst: „Ich bin der Überzeugung, dass ich der Beste bin“

Manuel Neuer
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Mit Alexander Nübel bekommt Manuel Neuer ab der kommenden Saison neue Konkurrenz. Der 34-jährige scheut den Konkurrenzkampf nicht, im Gespräch mit dem Magazin „11 Freunde“ zeigte sich der Bayern-Kapitän äußerst selbstbewusst.

Trotz der Verpflichtung von Alexander Nübel und einer vermeintlichen Einsatzgarantie für den 23-jährigen, wird Manuel Neuer auch in der kommenden Saison die unangefochtene Nr. 1 im Tor des FC Bayern bleiben. Dies hat Hansi Flick zuletzt mehrfach öffentlich betont.

Neuer selbst hat indes keine Angst vor dem Konkurrenzkampf. Der 34-jährige ist nach wie vor von seinen Fähigkeiten und Qualitäten überzeugt.

„Für mich ändert sich wenig“

Der Bayern-Kapitän wurde diese Woche von seinen Bundesliga-Kollegen zum besten Torhüter der vergangenen Saison gewählt. Nach der Seuchensaison 2017/18 mit zahlreichen Verletzungen, gab es durchaus die eine oder andere kritische Stimme, die Neuer bereits abgeschrieben hatte. Doch dieser hat in den vergangenen Monaten bewiesen, dass er nach wie vor zu den Besten seiner Zunft gehört. Neuer selbst hat nie daran gezweifelt: „Welcher Trainer würde Spieler aufstellen, die nicht die besten sind? Und ich bin der Überzeugung, dass ich der Beste bin, auch wenn ich nicht mehr 17 bin“.

Auch wenn der Druck mit der Verpflichtung von Alexander Nübel steigt, hat sich für Neuer dadurch nichts verändert: „Wer bei Bayern und in der Nationalelf die Nummer Eins ist, befindet sich ständig in einer Konkurrenzsituation. Insofern ändert sich für mich wenig, wenn ein neuer Torwart zu uns kommt“.

„Ich habe noch große Lust auf Fußball“

Mit 34 befindet sich Neuer im fortgeschrittenen Fußballer-Alter. Vertraglich ist er noch bis 2023 an den FCB gebunden. Das Thema Karriereende spielt derzeit noch keine Rolle: „Jeder Profi hat nur eine Karriere. Wenn man die beendet, gibt es kein Zurück mehr. Sollte Fußball für mich zur Belastung werden, mache ich es wie Philipp Lahm. Aber gegenwärtig habe ich noch große Lust auf Fußball“.