Transfers

Medien: FC Bayern nimmt endgültig Abstand von Upamecano-Transfer

Dayot Upamecano
Foto: imago images

Laut einem Bericht des „Sportbuzzer“ steht Dayot Upamecano vor einer Vertragsverlängerung bei RB Leipzig. Der Innenverteidiger wurde in der Vergangenheit des Öfteren mit Top-Klubs, darunter auch der FC Bayern, in Verbindung gebracht. Nun hat sich der 21-Jährige wohl für einen Verbleib bei RB Leipzig entschieden.

Die Verteidigung galt lange als große Problemzone des FC Bayern. Im letzten Sommer gaben die Verantwortlichen 115 Millionen Euro für Lucas Hernandez und Benjamin Pavard aus. Mit Alphonso Davies und Jerome Boateng haben sich zwei Spieler fest gespielt, mit denen vor der Saison nicht unbedingt zu rechnen war. Außerdem kommt Niklas Süle von seinem Kreuzbandriss zurück, weshalb kein neuer Innenverteidiger gebraucht wird.

Hat Boateng einen Upamecano-Transfer verhindert?

Bereits vor seinem Engagement in Leipzig zeigte der FC Bayern Interesse an Dayot Upamecano. In Sachsen spielte er sich in der Innenverteidigung fest und wusste auch auf höchstem Niveau zu überzeugen. Nach einer starken Leistung beim 1:1 in der Allianz-Arena intensivierte der FCB die Bemühungen noch einmal, doch aufgrund einer Leistungssteigerung von Jerome Boateng ist ein Transfer wohl vom Tisch.

Mit Arsenal und der AC Milan haben zwei weitere Vereine Upamecano ins Visier genommen, doch die Leipzig-Verantwortlichen konnten ihm eine bessere Perspektive bieten, so die letzten Medienberichte.

Die Sturheit der Verantwortlichen dürfte sich ausgezahlt haben. Laut „Fussball Transfers“ blieb die sportliche Führung um Markus Krösche konsequent und forderte 40 Millionen Euro für den französischen U-Nationalspieler. Auch dem FC Bayern war der Preis zu hoch, weshalb man lieber Tanguy Kouassi von Paris Saint-Germain ablösefrei verpflichtete.