Transfers

Schmerzgrenze für Thiago: Für 30 Mio. Euro darf der Spanier die Bayern verlassen

Thiago
Foto: imago images

Thiago Alcantara möchte den FC Bayern diesen Sommer vorzeitig verlassen. Der Spanier ist auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Die Verantwortlichen in München kämpfen mittlerweile nicht mehr um einen Verbleib des Spaniers. Im Gegenteil, laut der „Sport BILD“ wurde die finanzielle Schmerzgrenze für einen Verkauf festgelegt.

Die Zeichen stehen deutlich auf Abschied, Thiago möchte den FC Bayern nach der CL-Saison verlassen. Wohin es den 29-jährigen Spanier zieht ist offen. Gerüchten zufolge liebäugelt dieser mit dem FC Liverpool, doch die Reds zögern noch.

Nach Informationen der „Sport BILD“ haben die Verantwortlichen in München bereits den Kampf um Thiago aufgegeben und die Rahmenbedingungen für einen Transfer im Sommer definiert.

Bayern verlangt mindestens 30 Mio. Euro für Thiago

Auch wenn Thiago vertraglich noch bis zum Sommer 2021 an den FC Bayern gebunden ist, möchte die Bayern-Bosse dem Mittelfeldstrategen keine Steine in den Weg legen. Dies liegt vor allem daran, dass man einen ablösefreien Wechsel kommendes Jahr vermeiden möchte.

Aufgrund der relativ geringen Restvertragslaufzeit von Thiago müssen die Münchner Einbußen in Sachen Ablöse hinnehmen. Hinzukommt die Corona-Krise und deren Auswirkungen auf den Transfermarkt. Wie die „Sport BILD“ berichtet, würden die Bayern Thiago im Sommer für 30 Mio. Euro ziehen lassen. Damit wäre der Katalane ein echtes Schnäppchen, sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de derzeit bei 48 Mio. Euro.

Konkrete Angebote gib es derzeit laut Karl-Heinz Rummenigge noch nicht für Thiago. Bei diesem Preis wird sich dies jedoch in den kommenden Wochen sicherlich ändern.