FC Bayern News

Everybody’s Darling: Flick & Co. schwärmen von Miro Klose

Miro Klose
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Erfolgreichster Stürmer der Geschichte der deutschen Nationalmannschaft mit 71 Treffern in 137 Länderspielen. Rekordtorschütze bei Weltmeisterschaften mit 16 Turniertoren. Torschützenkönig in der Bundesliga und Fußballer des Jahres in Deutschland. Mehr Erfahrung als Fußballprofi im Allgemeinen und Torjäger im Speziellen als Miroslav Klose hat im Weltfußball wohl kaum jemand vorzuweisen. Dementsprechend begeistert zeigen sich beim FC Bayern Cheftrainer Hansi Flick und Co, dass Klose als Co-Trainer für das Trainerteam gewonnen werden konnte und nun mit in die Vorbereitung einsteigt.

Nur aufgrund seines großen Namens kämpfte der FC Bayern München nicht um Miroslav Klose als neuen Co-Trainer. Schon mit der U17 des deutschen Rekordmeisters war der ehemalige Weltklassestürmer sehr erfolgreich. Nach zwei Jahren bei den Jugendlichen stand für den Trainer Klose ein hervorragender Punkteschnitt von 2,22. Nun folgte die Beförderung in den Profibereich. Und Miroslav Klose brennt auf die neuen Aufgaben: „Ich konnte es nicht erwarten, so schnell wie möglich wieder auf den Platz zu kommen“, beteuert der 42-Jährige nach dem Trainingsauftakt. Und sofort war er mittendrin, gibt Kommandos, munter auf, regt zu Verbesserungen an. Besonders mit Robert Lewandowski war der Austausch eng. „Ich glaube schon, dass mein Fokus ein bisschen auf den Stürmern liegen wird“, ist sich Klose seiner Expertise bewusst. „Aber das werden wir jetzt noch zusammen mit Hansi Flick definieren.“

Egal, wie die genaue Jobbeschreibung letztendlich ausfallen wird, Klose ist von seiner neuen Aufgabe begeistert. „Ich muss sagen, die ersten Eindrücke sind so, wie ich sie lange Zeit von außen mitbekommen habe“, meinte der Weltmeister von 2014: „Diese Emotionen, dieser Spaß, dieses konzentrierte Arbeiten, das habe ich heute alles so wiedergefunden. Es sind fantastische Jungs dabei und ich hoffe, dass es genauso weitergeht.“

Embed from Getty Images

Rummenigge sicher: „Unsere Stürmer werden von Klose als Trainer profitieren“

Und die Begeisterung ist nicht nur einseitig. Karl Heinz Rummenigge, ebenfalls früherer Ausnahmestürmer, zeigt sich vor allem von Kloses bescheidener, bodenständiger Art überzeugt. „Bei Miro gefällt mir persönlich ein Fakt ganz besonders: Er war selbst ein Weltklassestürmer, bei Weltmeisterschaften hat er sogar häufiger getroffen als der Bomber, der legendäre Gerd Müller. Doch trotz seines Namens und seiner erfolgreichen Vita hat Miro den steinigen Weg als Trainer gewählt, sammelt Erfahrung, arbeitet sich hoch“, argumentiert Rummenigge. „Ich bin überzeugt davon, dass insbesondere unsere Stürmer von ihm als Trainer profitieren werden.“

Kloses neuer Chef, Bayern-Trainer Hansi Flick betont einen weiteren positiven Aspekt, den der neue Co-Trainer mit in den Trainerstab bringt: „Wir freuen uns, im Team so einen Topexperten zu haben, gerade was den internationalen Fußball betrifft“, sagte Flick zum Start ins Mannschaftstraining. „Ich erwarte mir von Miro, dass er seine Erfahrung in das Team mit einbringt, so wie alle im Team. So kenne ich Miro auch, sehr unaufgeregt und ohne irgendwelche Eitelkeiten.“ Die beiden kennen sich schon lange. Noch als aktiver Spieler wurde Klose in der Nationalmannschaft vom damaligen Co-Trainer Hansi Flick gecoacht. Deise gemeinsame Erfahrung nennt Flick „ein enormes Pfund“ Genau so sieht es auch Miroslav Klose. „Wir vertrauen uns sowohl fachlich als auch menschlich“, stellte der ehemalige Bayern-Profi klar.

Selbst mit seinen Kollegen herrscht Harmonie statt Konkurrenz. Auffallend oft steckten Klose und der erfahrene Co-Trainer Hermann Gerland die Köpfe zusammen. „Es ist unheimlich spannend, und ich bin sehr glücklich, dabei zu sein. Wir sind eine gute Truppe, und jeder kann von dem anderen lernen“, weiß Klose um den enormen Erfahrungsschatz Gerlands. In seiner eigenen Trainerkarriere will Klose „nichts überstürzen“, sondern zunächst „den nächsten Schritt in meiner Laufbahn als Trainer“ gehen. Sein Vertrag beim Rekordmeister gilt zunächst für eine Saison bis in den kommenden Sommer.