FC Bayern News

Startelf gegen Chelsea: Hat sich Flick bereits festgelegt?

Hansi Flick
Foto: imago images

Der FC Bayern empfängt am kommenden Samstag (21 Uhr, live auf Sky) den FC Chelsea in der heimischen Allianz Arena. Die Münchner gehen dank des 3:0-Hinspiel-Erfolgs voller Selbstvertrauen in das Achtelfinal-Rückspiel gegen die Engländer. Laut der „BILD Zeitung“ hat FCB-Coach Hansi Flick seine Startelf für den CL-Restart bereits festgelegt.

Nach mehr als vier Wochen Pause wird es am kommenden Wochenende wieder ernst für den FC Bayern. Die Flick-Elf möchte das Ticket für das CL-Finalturnier lösen. Trotz der komfortablen Ausgangslage durch den 3:0-Erfolg im Hinspiel sind die Münchner total fokussiert und wollen gegen Chelsea in der heimischen Allianz Arena nichts anbrennen lassen.

Auf diese Spieler setzt Flick gegen Chelsea


Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Benjamin Pavard ist Flick gezwungen sein „Double“-Team umzubauen. Laut der „BILD Zeitung“ hat sich der 55-jährige jedoch bereits festgelegt, welche elf Spieler am Samstag starten werden. Demnach wird Joshua Kimmich, wie im Vorfeld bereits erwartet wurde, Pavard hinten rechts ersetzen. Auch wenn Kimmich nicht mehr als Rechtsverteidiger spielen wollte, ist er bereit sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen.

Durch die Kimmich-Rückkehr in die Viererkette rückt Thiago wieder in die Startelf des FCB. Der Spanier soll gemeinsam mit Leon Goretzka die „neue“ Doppelsechs im zentralen Mittelfeld bilden.

In der Abwehrzentrale wird es, trotz Süle-Comeback, laut der „BILD Zeitung“ keinerlei Veränderungen geben. Jerome Boateng ist neben David Alaba weiterhin gesetzt. Auch auf dem linken Flügel hat sich Flick allen Anschein nach gegen eine Veränderung entschieden. Beim Testspiel gegen Marseille durfte Ivan Perisic etwas überraschend von Anfang an spielen. Dies hatten viele Fans und Experten als Hinweis dafür gedeutet, dass der Kroate auch gegen Chelsea in die Startformation rückt. Wie die „BILD Zeitung“ berichtet, hält Flick jedoch an Kingsley Coman fest und das obwohl dieser sich derzeit mit leichten muskulären Problemen herumplagt. Grund: Der Franzose bringt mehr Tempo in der Offensive.