FC Bayern News

Flicks Ziel nach 8:2-Gala: „Ganz oben stehen“

Hansi Flick
Foto: imago images

Nach dem bravourösen 8:2 (4:1) gegen den FC Barcelona im Viertelfinal der UEFA Champions League peilt der FC Bayern München nun den Titel an. Für Trainer Hansi Flick (55) ist die Zielsetzung nun klar: „ganz oben zu stehen“.

Mit einem sagenhaften 8:2 kanzelte der FC Bayern München am Freitagabend den FC Barcelona ab. Dem deutschen Rekordmeister gelang ein rauschhafter Einzug in das Halbfinale der „Königsklasse“. Dort wird der FCB am Mittwoch auf Manchester City oder Olympique Lyon treffen. Beide Teams treffen heute Abend (21.00 Uhr) aufeinander.

„Jetzt geht es darum, das sacken zu lassen und uns dann auf das nächste Spiel so vorzubereiten, um das, was wir wollen, auch zu schaffen: Ganz oben zu stehen“, so Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem triumphalen Sieg über die Katalanen. „Es geht nun darum, Kräfte zu sammeln für das Halbfinale.“

Doch Flick weiß, dass der Weg zum Titel noch ein langer sein kann: „Das ist ein hartes Stück Arbeit.“ In einem möglichen Endspiel würde der FC Bayern München auf Paris Saint-Germain oder RB Leipzig treffen. Beide Teams spielen am kommenden Dienstag (21.00 Uhr) gegeneinander. Das Finale des Mini-Turniers von Lissabon findet am 23. August statt.

Sagenhaft: 19 Flick-Siege in Folge

Embed from Getty Images

Mit Hansi Flick (FC Bayern München), Thomas Tuchel (46, Paris Saint-Germain) und Julian Nagelsmann (33, RB Leipzig) stehen erstmals drei deutsche Trainer im Halbfinale der Champions League. Für alle drei ist es das erste Mal in der Runde der letzten vier der „Königsklasse“.

Der FC Bayern München hat mittlerweile 19 Pflichtspiele in Folge gewonnen. Der letzte Punktverlust ist vom 9. Februar 2020 datiert (0:0 gegen RB Leipzig). Seit 28 Spielen in Folge ist der FCB unbesiegt. Borussia Mönchengladbach war am 7. Dezember 2019 die letzte Mannschaft, die die Bayern in einem Pflichtspiel besiegen konnte. Hansi Flick schaffte es in der Folge, einen Spielstil zu entwickeln, der es Gegnern beinahe unmöglich machte, die Bayern zu knacken. Diese Entwicklung gipfelte nun im magischen 8:2 gegen Barcelona.