Champions League

Effenberg bremst die Euphorie: „Die Bayern bieten Angriffsfläche“

Stefan Effenberg
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Mit der 8:2-Gala gegen Barcelona hat der FC Bayern nicht nur seine eigenen Fans begeistert, sondern auch die Experten. Stefan Effenberg drückt indes auf die Euphoriebremse, der ehemalige FCB-Profi betonte vor dem CL-Halbfinale gegen Lyon, dass die Münchner durchaus zu knacken sind.

Der FC Bayern geht als haushoher Favorit in das morgige CL-Halbfinale gegen Olympique Lyon und wird von vielen Fans und Experten als erster Titelanwärter gehandelt.

Ex-Bayern-Profi Stefan Effenberg warnt vor dem Spiel gegen Lyon davor, dass der deutsche Rekordmeister nicht unschlagbar sei.

„Barca-Spiel hat Möglichkeiten offengelegt“

In seiner Kolumne auf dem Online-Portal „T-Online“ äußerte sich Effenberg wie folgt dazu: „Der 8:2-Sieg gegen Barcelona war natürlich fantastisch, doch er hat auch die einzige Möglichkeit offengelegt, wie man den FC Bayern schlagen kann“.

Demnach sei die Offensive Einstellung von Joshua und Alphonso Davies eine potentielle Gefahr: „Mit langen Bällen hinter die Viererkette und damit in den Rücken der Außenverteidiger wird es gefährlich. Sowohl Kimmich als auch Davies agieren sehr offensiv. Das extreme Pressing auf Gegner und Ball führt dazu, dass meist neun oder zehn Spieler im Ballbesitz in der gegnerischen Hälfte unterwegs sind“.

Der 52-jährige betonte jedoch, dass Hansi Flick seine taktische Ausrichtung nicht mehr verändern wird, auch wenn diese durchaus eine „Angriffsfläche bietet“.