Champions League

Kimmich nimmt Mannschaft in die Pflicht: „Das können wir uns im Finale nicht erlauben“

Joshua Kimmich
Foto: Michael Regan/Getty Images

Das Final-Turnier in Lissabon bestreitet der FCB ergebnistechnisch hervorragend. Nachdem der FC Barcelona mit 8:2 an die Wand gespielt wurde, gewann man auch gegen Olympique Lyon mit 3:0. Doch speziell im Halbfinale war nicht alles Gold was glänzt, die Lyonnais hätte mit etwas mehr Glück in Führung gehen können. Leichtsinnige Fehler sollen heute vermieden werden.

Im „Sky“-Interview betont Joshua Kimmich, dass man besser verteidigen müsste. Andernfalls könne man gegen die Power-Offensive aus Paris schon früh hinten liegen. „Sowohl im Halbfinale gegen Lyon als auch im Viertelfinale gegen Barcelona haben wir die ersten 15, 20 Minuten die ein oder andere sehr große Chance zugelassen. Das können wir uns im Finale nicht erlauben. Da müssen wir von der ersten Minute an konzentriert sein und aufpassen, dass wir wenig einfache Ballverluste haben.“

Kimmich – Ich gehe davon aus, dass ich hinten rechts spiele“

Bevor es im Achtelfinal-Rückspiel gegen Chelsea ging, schockte die Verletzung von Benjamin Pavard. Der französische Rechtsverteidiger agierte konstant gut und musste seitdem ersetzt werden. Kimmich, der unter Guardiola meist auf jener Position Spielzeit ergatterte, stellte sich in den Dienst der Mannschaft.

Zwar konnte Pavard gegen Lyon sein Comeback geben, doch für einen Startelfeinsatz wird es wohl nicht reichen. Joshua Kimmich geht derweil wieder davon aus, dass er hinten rechts beginne. „Auf der Sechs hat man noch ein bisschen mehr Einfluss auf das Spiel. Als Rechtsverteidiger habe ich vielleicht ein bisschen mehr Einfluss auf das Ergebnis, weil man da näher dran ist, Tore vorzubereiten.“

Insgesamt geht der Nationalspieler von einem knappen Duell aus. „Beide Mannschaften brauchen sowohl ihre Offensive als auch ihre Defensive. Die Mannschaft, die diese Balance besser hinbekommt, wird am Ende gewinnen.“