Transfers

Bericht: Dest möchte zu den Bayern – Ajax erhöht den Druck

Sergino Dest
Foto: imago images

Auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger ist der FC Bayern bei Ajax Amsterdam fündig geworden. Die Münchner würden gerne den US-Amerikaner Segino Dest verpflichten, der 19-jährige ist dem deutschen Rekordmeister jedoch zu teuer. Laut „Sky“ schauen sich die Verantwortlichen in Amsterdam mittlerweile nach anderen Abnehmern um und sind scheinbar in der englischen Premier League fündig geworden.

Der FC Bayern ist auf der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger, dies hat Klubchef Karl-Heinz Rummenigge zuletzt im Gespräch mit der „Welt am Sonntag“ bestätigt und darauf verwiesen, dass dies „der Wunsch des Trainers sei“. Flick fordert demnach einen Backup für Stamm-Rechtsverteidiger Benjamin Pavard.

Mit Sergino Dest haben die Münchner bereits einen geeigneten Kandidaten gefunden. Das Problem: Ajax Amsterdam fordert zu viel Ablöse für das 19-jährige Nachwuchstalent. Laut „Sky“ wird ein potenzieller Transfer nun noch komplizierter.

Dest möchte weiterhin zu den Bayern – Ajax hört sich in der Premier League um

Gerüchten zufolge fordert Ajax 20-30 Mio. Euro für den US-Amerikaner. Mit Blick auf dessen Marktwert, der laut transfermarkt.de derzeit „nur“ bei 18 Mio. Euro liegt, eine stolze Summe. Die Bayern waren bereits im Winter an Dest dran, holten sich damals aber bereits eine Absage von Ajax. Die Niederländer scheinen in Sachen Ablöse allen Anschein nicht gesprächsbereit zu sein. Demnach sondiert Sportdirektor Marc Overmars derzeit den Markt und scheint in England auf weitere Interessenten gestoßen zu sein. Wie „Sky“ berichtet sind zwei PL-Klubs an dem Youngster interessiert. Ob es sich hierbei lediglich um Teil des Transferpokers handelt oder Ajax tatsächlich weitere Gesprächspartner für Dest gefunden hat bleibt abzuwarten. Der US-Amerikaner selbst tendiert wohl weiterhin zu FC Bayern.

Neben Dest sollen die Bayern mit Max Aarons von Premier League-Absteiger Norwich City einen weiteren Kandidaten im Visier haben, sollte der Dest-Deal platzen. Aarons steht aber auch bei Bayer Leverkusen auf dem Wunschzettel und soll Meldungen zufolge nicht wirklich günstiger als Dest sein in Sachen Ablöse.