FC Bayern News

Hoeneß ätzt gegen Alaba-Berater Zahavi: „Ein geldgieriger Piranha“

Uli Hoeneß
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß hat sich über den aktuellen Vertragspoker rund um David Alaba geäußert. Der 68-jährige betonte dabei, dass die Verlängerung ausschließlich an finanziellen Gründen hängt. Zudem ätzte dieser gehen dessen Berater.

Die sportliche Zukunft von David Alaba beim FC Bayern ist weiterhin ungewiss. Der 28-jährige Österreicher hat nur noch einen laufenden Vertrag bis zum Sommer 2021 an der Isar.

Die Bayern würden den Vertrag gerne vorzeitig verlängern, doch die Gespräche verlaufen stockend. Laut Uli Hoeneß liegt dies vor allen am Berater von Alaba.

„Zahavi beeinflusst Alaba“

Im „SPORT1“-Doppelpass äußerte sich Hoeneß wir folgt dazu: „Wir wollen alle, dass David bei uns bleibt, weil er ein super Junge ist. Hansi Flick will ihn unbedingt behalten, aber er hat einen geldgierigen Piranha als Berater und der Vater lässt sich sehr von dem beeinflussen.“

Gerüchten zufolge fordert Alaba-Berater Pin Zahavi 25 Mio. Euro Jahresgehalt für den Defensiv-Allrounder.