Transfers

Vertragspoker: Alaba zeigt sich „verwundert und verärgert“

David Alaba
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der Vertragspoker um David Alaba spitzt sich immer mehr zu. Der 28-Jährige hat seinen 2021 auslaufenden Vertrag noch immer nicht verlängert. Nun erläuterte der Österreicher erstmals selbst seine Sicht der Dinge.

Es war das Thema des Wochenendes: Während Uli Hoeneß im Doppelpass ordentlich Dampf abließ, wurde fleißig über Millionenbeträge spekuliert. So soll Alaba ein Jahresgehalt 25 Millionen Euro fordern und auch Berater Pini Zahavi eine Summe von 20 Millionen Euro für sich beanspruchen. Nachdem sich bereits gestern Alabas Vater zur Thematik geäußert hatte, legte nun der Bayern-Spieler selbst noch einmal nach. Dabei stellte er wiederholt klar, nicht über seinen Vertrag sprechen zu wollen, zeigte sich jedoch verärgert und verwundert über einige Aussagen aus den letzten Wochen.“Ich habe mich bisher nie groß zu diesem Thema geäußert, weil ich mich ausschließlich auf unsere wichtigen Aufgaben mit dem FC Bayern fokussiert habe. Viele Dinge, die im Moment geschrieben und gesagt werden, stimmen einfach nicht und entsprechen nicht der Wahrheit. Zudem sind nicht alle Details bekannt“, so Alaba gegenüber der Bild.

Alaba bekennt sich zu den Bayern: „Trage das Trikot mit Hingabe, Stolz und Leidenschaft“:

Den Verein selbst verschonte der Linksfuß mit seiner Kritik. Zudem stellte er klar, gerne für die Bayern aufzulaufen . „Ich trage das Trikot seit 12 Jahren mit Hingabe, Stolz und Leidenschaft. In einer Familie ist man durchaus mal anderer Meinung, man streitet sich vielleicht auch, aber es bleibt immer innerhalb der Familie“, so Alaba. Dieser deutete jetzt zumindest ein zeitnahes Ende der Debatte an. „Ich hoffe, dass wir zeitnah eine Lösung finden, damit der Klub, die Verantwortlichen, meine Mitspieler aber auch die Fans wissen, woran sie sind“, so der 28-Jährige. Der Zeitpunkt für eine Verlängerung wäre jedenfalls passend, damit sich David Alaba pünktlich zum Saisonstart wieder ausschließlich auf den Fußball fokussieren kann. Die Bayern starten am 18. September gegen Schalke 04 in die neue Saison.