FC Bayern II

Holger Seitz vor Drittliga-Auftakt: „Wollen für den Bayern-Fußball stehen“

Holger Seitz
Foto: imago images

Am Wochenende starten auch die Bayern Amateure gegen Türkgücü München in die neue Drittliga-Saison. Nun hat sich der Neu-Coach Holger Seitz zu den Zielsetzungen, seiner Idee von Fußball und den Austausch mit der Profi-Abteilung geäußert. 

Kann die grandiose Vorsaison mit dem Drittliga-Meistertitel überhaupt wiederholt werden? Nach vielen Abgängen muss sich das neu formierte Team erst finden. Für Trainer Holger Seitz ist jedoch die Platzierung alleine gar nicht so entscheidend. Die Bayern-Amateure sollen als Sprungbrett dienen und junge Spieler dabei unterstützen, den Sprung in die erste Mannschaft schaffen.“Unser Auftrag ist es, Hansi Flick top ausgebildete Nachwuchsfußballer zur Verfügung zu stellen“, erklärt Seitz. Dahingehend ist auch die Taktik an die der „großen Bayern“ ausgerichtet. „Wir möchten für den FC-Bayern-Fußball stehen. Wir hatten erst kürzlich einen Trainerworkshop, um unsere Spielidee zu verfeinern. Das ist das dominante Ballsbesitzspiel mit viel Spielkontrolle“, erklärt Seitz auf fcbayern.com. Ziel sei es, dem Gegner mit einem mutigen und dynamischen Fußball mit und gegen dem Ball zu dominieren. Dabei nimmt der 45-Jährige auch Fehler in Kauf. „Wer mutig ist und an seiner Leistungsgrenze agiert, wird auch Fehler machen. Das ist aber kein Problem, sondern eine Chance besser zu werden“, erklärt er.

Bayern Amateure wollen sich in Liga drei etablieren

Nachdem die Bayern Amateure erst im Jahr 2019 den Aufstieg in die dritte Spielklasse geschafft hatten, ist Seitz mit der aktuellen Situation zufrieden. „Die Dritte Liga ist eine wunderbare Möglichkeit für uns Trainer, aber auch die Talente. Wir wollen jeden einzelnen Spieler weiterentwickeln und uns in der dritten Liga etablieren“, so der Bayern-Coach. Dabei gilt es jedoch einige Probleme zu meistern, die mit dem letztjährigen „Meisertitel“ und den vielen Abgängen zusammenhängen.“Es bringt eine gewisse Gefahr, weil wir Bewegung im Kader hatten und die aktuelle Mannschaft nichts mehr mit der aus dem vergangenen Jahr zu tun hat. Das stellt eine große, aber auch spannende Herausforderung dar“, räumt er ein. Allerdings sei es auch ein „normaler und gewollter Prozess“, wenn Leistungsträger das Team verlassen. Nun haben andere Spieler die Chance, die „kleinen Bayern“ zu tragen und dabei selbst ein höheres Level zu erreichen.

Austausch mit Profi-Abteilung „sehr gut“

Als wichtige Grundlage für eine gut funktionierende Nachwuchs-Arbeit sieht Seitz den Austausch mit der Profi-Abteilung. So habe er erst kürzlich lange mit Hansi Flick gesprochen und auch mit Miroslav Klose und Hermann Gerland regelmäßig Kontakt. Schließlich kennen diese alle Spieler aufgrund ihrer aktuellen und früheren Rollen im Verein ganz genau. „Wir sind extrem eng verzahnt und unsere Spieler haben die besten Voraussetzungen den Sprung zu schaffen. Den steinigen Weg müssen sie selber gehen, aber wir begleiten sie mit viel Erfahrung“, versichert Seitz. Am Ende freut sich die Bayern-Trainer über nichts mehr, als wenn ein Spieler vom Bayern-Campus bei den Profis zum Einsatz kommt und dabei überzeugen kann.