Transfers

Wer wird Bayerns neuer Flügelflitzer? Das sind die Kandidaten

Callum Hudson-Odoi
Foto: imago images

Erfüllen die Bayern Hansi Flicks Wunsch nach einem neuen Flügelspieler noch? Wir haben uns etwas näher mit möglichen Kandidaten für den Rekordmeister beschäftigt.

Laut Trainer Hansi Flick besteht auf der offensiven Außenbahn noch immer Bedarf. „Auf den Flügeln hat man Spieler, die sehr intensiv gefordert sind: Sprints, Eins-gegen-Eins-Duelle. Da brauchen wir Wechselmöglichkeiten, eine große Auswahl“, mahnte Flick in der Sport Bild. Doch wegen des drohenden Ausfalles von Coman muss Flick wohl bereits am ersten Spieltag darauf verzichten. Blieben nur noch Sané und Gnabry, wovon Ersterer den Power-Fußball der Bayern noch nicht über 90 Minuten gehen kann. Dies zeigt, wie angespannt die Situation in der Bayern-Offensive ist. Öffnen die Bosse jetzt nochmal den Geldbeutel? Nach dem bevorstehenden Thiago-Deal scheint dies wahrscheinlich.

Offene Planstelle auf dem Flügel: Kommt ein Star aus dem Ausland?

Memphis Depay
Foto: imago images

Die Königslösung wäre ein Transfer von Lyon-Star Memphis Depay. Der Holländer kann auf allen offensiven Positionen auf höchstem Level agieren und daher auch Lewandowski und Müller im Zentrum ersetzen. Zwar wäre Depay nicht mit einer Ersatzrolle zufrieden, so haben die Bayern ohnehin nur fünf erfahrene Offensiv-Spieler für vier Positionen. Beim dichten Terminplan hieße das genug Einsatzzeit für alle. Noch gibt es keine konkreten Hinweise, doch der Wechsel zu Barcelona soll aufgrund der zu hohen Ablöse von 30 Millionen geplatzt sein. Eine weitere Möglichkeit wäre Callum Hudson-Odoi, den der FC Chelsea verleihen möchte. Laut Sky-Informationen sollen die Bayern wieder Interesse am 19-jährigen Flügel-Flitzer haben und streben eine Leihe mit Kaufoption an. Ob sich Chelsea darauf einlässt ist jedoch fraglich, zumal es erst vor gut einem Jahr Krach mit den Bayern-Verantwortlichen gegeben hat. Ein anderer Name, der bereits letztes Jahr gehandelt wurde, ist Samu Chukwueze von Villareal. Der junge Nigerianer konnte in der vergangenen Saison zwar nicht überzeugen, besitzt mit seiner Technik und Geschwindigkeiten aber beste Voraussetzungen für das Bayern-Spiel.

Werden die Bayern in der Bundesliga fündig?

Milot Rashica
Foto: imago images

Eine interessante Option für die Münchner könnte auch Leon Bailey darstellen. Der Jamaikaner soll schon im letzten Sommer im Fokus der Bayern gewesen sein. Nach Formschwankungen und mehreren Platzverweisen ist Bailey in Leverkusen etwas in Ungnade gefallen, was seinen Marktwert reduziert haben dürfte. Allerdings haben Bailey und vor allem Stiefvater Craig Butler, der als Berater tätig ist, einen zweifelhaften Ruf. Nach dem Ärger mit Alaba-Berater Zahavi könnten die Bayern aktuell genug von dem Thema haben. Eine einfachere und günstigere Lösung könnte Milot Rashica sein. Mit seinen technischen Fähigkeiten wäre der vielseitige Bremer eine passende Ergänzung. Nach einer mäßigen letzten Saison wäre er jedoch vorerst die klare Nummer vier auf dem Flügel. Ob sich der 24-jährige Kosovare damit zufrieden gibt ist fraglich. Bliebe noch der Augsburger Marco Richter. Der ehemalige U21-Nationalspieler könnte sich eher mit einer Ergänzungsrolle anfreunden. Dafür spricht, dass die Bayern Richter selbst acht Jahre ausgebildet haben, dagegen, dass er verglichen mit den anderen Spielern, über geringeres Potenzial verfügt.