Champions League

Besonderes Los für Hernandez: FCB-Rekordtransfer vor Wiedersehen mit Ex-Klub Atletico

Lucas Hernandez
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Bayern hat mit Atletico Madrid, Lokomotive Moskau und RB Salzburg eine machbare Gruppe zugelost bekommen. Lediglich die Duelle gegen die Madrilenen versprechen Spannung auf internationalen Spitzenniveau. Besonders groß ist die Freude bei Rekord-Transfer Lucas Hernández, der vor dem ersten Wiedersehen mit seinem Ex-Klub steht. 

In einem Jahr Bayern München hat der Franzose Lucas Hernández bereits zahlreiche Höhen und Tiefen miterlebt. Zwar darf er sich bereits fünf Titel auf die Visitenkarte schreiben lassen, so war seine Situation über weite Strecken schlichtweg unbefriedigend. Nachdem er erst lange an einer Innenbandverletzung laboriert hatte, kam der Verteidiger nicht in Schwung und verletzte sich erneut. David Alaba und Alphonso Davies spielten zudem konstant stark und machten den 24-Jährigen ein Vorbeikommen fast unmöglich. Trauriger Höhepunkt: Im Championsleague-Finale musste er nach der Verletzung von Boateng den langzeitverletzten Süle den Vortritt lassen. Hernández hat jedoch mit dem Vorjahr abgeschlossen und will neu angreifen. In der noch jungen Saison scheint ihm das auch endlich zu gelingen. So überzeugte der Weltmeister sowohl als Innenverteidiger als auch als Linksverteidiger mit seiner Zweikampfhärte. Am Donnerstag kam es für Hernández noch besser. So ergab die Ziehung in Genf ein Aufeinandertreffen mit Ex-Club Atletico Madrid.

„Wir müssen 100 Prozent geben um sie zu schlagen“

Auf Hernández warten nun zwei ganz besondere Partien. „Ich freue mich, auf meinen ehemaligen Klub in der Gruppenphase zu treffen. Es ist der Klub, bei dem ich als Fußballer groß geworden bin und der mir eine Menge gegeben hat. Ich fühle mich noch immer mit ihnen verbunden“, erklärt der 24-Jährige. Dass die Partien jedoch kein Spaziergang werden, weiß niemand so gut wie der 80-Millionen-Mann. „Die Spiele werden für uns sehr schwierig, weil Atletico sehr gut verteidigt und sehr starke junge Offensiv-Spieler in den Reihen hat. Sie werden es uns schwer machen und wir müssen 100 Prozent geben, um sie zu schlagen“, so der Ex-Madrilene. Ob Hernández in den Partien auch von Beginn an spielen darf ist zwar noch fraglich, so befindet er sich zumindest auf dem besten Weg dazu. Hansi Flick kann jedenfalls auf einen extra motivierten Hernández setzen, der es in München allen beweisen möchte.