FC Bayern News

Die Stimmen zur CL-Auslosung: „Müssen 100 Prozent geben um sie zu schlagen“

FC Bayern Champions League
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Mit Atletico Madrid, RB Salzburg und Lokomotive Moskau hat der FC Bayern eine interessante Gruppe in der UEFA Champions League erwischt. Spieler und Verantwortlichen zeigten sich nach der gestrigen Auslosung durchaus zufrieden.

Am 20. Oktober startet der FC Bayern mit der Mission „Titelverteidigung“ in die neue CL-Saison 2020/21. Gegen wen die Münchner ihr Auftaktspiel bestreiten werden ist noch offen, dafür stehen seit gestern Abend die drei Gruppengegner fest: Atletico Madrid, RB Salzburg und Lokomotive Moskau.

„Wir möchten in der Sonne bleiben“

Klubchef Karl-Heinz Rummenigge zeigte sich durchaus zufrieden mit dem Los: „Wir möchten, nachdem wir den Thron in Europa bestiegen haben, in der Sonne bleiben. Wir werden mit Konzentration und Repekt gegen alle Gegner spielen“.

Hansi Flick freut sich indes auf das „Nachbarschaftsduell“ gegen Salzburg: „Es ist eine interessante Gruppe. In der Champions League gibt es kein leichtes Los. Der Name sagt schon alles: Die Champions spielen gegeneinander. Deshalb freuen wir uns auf die Herausforderung in jedem Spiel, gegen Atlético Madrid und natürlich auch mit dem FC Salzburg, wo wir mit dem Bus in eineinhalb Stunden hinfahren werden“.

Bayern-Kapitän Manuel Neuer sieht den FCB in der Favoritenrolle: „Uns erwartet eine starke Gruppe, aber wir haben eine starke Mannschaft. Wie in jedem Jahr ist der Titelverteidiger der Favorit in der Gruppe. Wir freuen uns sehr auf die Spiele“.

Auch Robert Lewandowski geht voller Selbstvertrauen in die neue Saison der Königsklasse: „Wir müssen bereit sein. Es spielt keine Rolle, wie viele Titel wir schon gewonnen haben – wir wollen mehr“.

„Die zwei Spiele gegen werden sehr kompliziert werden“

Für Lucas Hernandez sind vor allem die beiden Duelle gegen seinen Ex-Klub Atletico Madrid etwas ganz besonderes: „Ich freue mich sehr, in der Gruppenphase auf meinen ehemaligen Klub Atlético Madrid zu treffen. Es ist der Verein, bei dem ich fußballerisch aufgewachsen bin, die mir wahnsinnig viel gegeben haben und ich ihnen daher sehr verbunden bin. Die zwei Spiele gegen sie werden sehr kompliziert werden, da sie extrem robust verteidigen und nun auch mit ihren Neuzugängen in der Offensive sehr stark besetzt sind. Sie werden uns vor einige Probleme stellen und wir werden 100 Prozent geben müssen, um sie zu schlagen“.