Transfers

Roca im zweiten Anlauf zu den Bayern? Medien berichten von Einigung

Marc Roca
Foto: Alex Caparros/Getty Images

Der FC Bayern scheint auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler fündig geworden zu sein. Laut der spanischen „SPORT“ sollen die Münchner mit Espanyol Barcelona über einen Transfer von Marc Roca geeinigt haben. Der spanische U21-Europameister soll bereits im vergangenen Jahr auf dem Wunschzettel der Münchner gestanden hat. „SPORT1“ vermeldet den Deal auf Twitter bereits als fix.

Während die Münchner bei Callum Hudson-Odoi weiterhin „zittern“, scheint sich ein anderer Transfer im zweiten Anlauf zu verwirklichen. Die Rede ist vom 23-Jährigen Marc Roca vom spanischen Absteiger Espanyol Barcelona. Die Katalanen hatten im Vorjahr noch einen Preis im Bereich von knapp 40 Millionen für das Mittelfeld-Talent aufgerufen. Zu viel für den Deutschen Rekordmeister, doch die Corona-Kriese und die enttäuschende Saison von Espanyol und Roca haben den Preis deutlich gedrückt.

Laut der spanischen „SPORT“ sollen sich die beiden Parteien auf eine Ablöse in Höhe von 15 Millionen plus erfolgsabhängige Bonus-Zahlungen geeinigt haben. Der „kicker“ berichtet dagegen nur von neun Millionen plus Bonuszahlungen. Demnach müsse Roca nur noch den Medizincheck absolvieren, ehe er bei den Münchnern einen Vertrag bis 2024 unterschreiben soll. „SPORT1“-Chefredakteur Florian Plettenberg vermeldete auf Twitter nun sogar, dass der Transfer bereits fix sei. Hansi Flick erklärte dagegen auf der Pressenkonferenz, das er einen Wechsel weder bestätigen noch verneinen kann.

Bayern bekommen mit Roca einen „klassischen Sechser“ spanischer Schule

Die Münchner reagieren damit auf einen wahrscheinlichen Abgang von Cuisance und Martinez. Der spanische Mittelfeldspieler gilt als taktisch gut geschulter Sechser, der über eine starke Technik verfügt und eine enorme Präzision sowohl bei kurzen als auch langen Pässen besitzt. Zulegen muss Roca dagegen noch in der Defensiv-Bewegung, wo er bei Weitem nicht an die Zweikampfstärke eines Javi Martinez herankommt. In München muss sich der junge Spanier wohl erst einmal hinter Joshua Kimmich und Leon Goretzka anstellen, die in der Zentrale gesetzt sind. Bei dem engen Spielplan dürfte Roca aber dennoch auf ordentlich Spielzeit kommen. Für den aufstrebenden U21-Europameister eine attraktivere Konstellation als eine Saison zweite Liga in Barcelona.