Transfers

Alaba-Abgang rückt näher: Einigung mit Juventus Turin?

David Alaba
Foto: imago images

Ein Verbleib von David Alaba über den Sommer 2021 hinaus wird immer unwahrscheinlicher. Zwar bestätigte Hasan Salihamidzic, dass Bayern dem Spieler kein Ultimatum stellen möchten, dennoch scheint ein anderer Klub in der Pole Position zu sein. Laut „Sport Mediaset“ soll sogar bereits eine Einigung zwischen Juventus Turin und dem Österreicher bestehen.

Befindet sich David Alaba bereits auf seiner Abschieds-Tournee? Die Zeichen stehen zumindest überwiegend auf Abschied. Heute erst hatte Salihamidzic dem Linksfuß Bedenkzeit bis zu seinem Vertragsende eingeräumt. „Wir werden David kein Ultimatum setzen und keine Spielchen spielen“, erklärte er auf der Pressekonferenz. Vielleicht geht nun allerdings, zu Ungunsten der Münchner, alles schneller als gedacht.

Berichten von „Sport Mediaset“ zufolge soll sich Juventus Turin in fortgeschrittenen Verhandlungen mit den Vertretern des 28-Jährigen befinden. Mit Alaba selbst soll bereits eine Einigung erzielt worden sein. Aufgrund der „exzellenten Beziehungen“ zwischen den Bayern und Juventus, könnte es laut dem Medium sogar schon im Januar zu einem Transfer kommen. Dies wäre die letzte Möglichkeit für die Münchner noch Ablöse für den Verteidiger zu generieren.

Bayern für drohenden Alaba-Abgang gerüstet

Im Falle eines Abgangs wären die Münchner jedoch nicht auf teure Neuzugänge angewiesen. So kommt Lucas Hernandez immer besser in Form und scheint bereit in die Fußstapfen des Österreichers zu treten. Im Länderspiel gegen Portugal wurde er zuletzt von der „L’Equipe“ zum Spieler des Spiels ausgezeichnet, nachdem er Ronaldo und Co praktisch über 90 Minuten ausschalten konnte.

Zudem hat auch Boateng verlauten lassen, dass er sich einen Verbleib in München gut vorstellen kann. Neben Niklas Süle wird in naher Zukunft wohl auch Nianzou in den Konkurrenz-Kampf treten. Der derzeit noch verletzte Franzose gilt als eines der größten europäischen Talente auf dieser Position.