FC Bayern News

Kurios: Ein Werder-Fan hat den „Mia san Mia“-Slogan der Bayern erfunden

Mia san Mia
Foto: imago images

Der „Mia san Mia“-Slogan der Bayern gehört nicht nur bei den FCB-Fans fest zur DNA, auch Spieler und Verantwortliche in München haben diesen schon längst verinnerlicht. Nun wurde bekannt, wie die Bayern überhaupt zu diesem Slogan gekommen sind.

Das „Mia san Mia“-Gefühl der Bayern gibt es schon seit Ewigkeiten, der Slogan hingegen erst seit 2008. Kurioserweise hat diesen ausgerechnet ein Werder-Fan erfunden. Marc Kosicke, der gebürtige Bremer und und Werder-Fan, hat eigenen Aussagen zufolge Uli Hoeneß damals auf die Idee gebracht.

„Was bedeutet denn Bayern München?“

Kosicke verriet im „kicker meets DAZN“-Podcast wie er an der Entstehung des „Mia san Mia“-Slogan beteiligt war. Der 49-jährige saß im Sommer 2008 mit Oliver Bierhoff und Uli Hoeneß in einem Flieger zu einer FIFA-Veranstaltung. Damals soll sich Hoeneß über die mangelnde Identifikation der Bayern-Spieler mit dem Klub geärgert haben. Gerade die Neuzugänge hatten laut Hoeneß nicht so ein Bayern-München-Gefühl und wussten gar nicht, was Bayern München bedeutet.

Der Berater von Jürgen Klopp äußerte sich wie folgt zu dem damaligen Gespräch mit Hoeneß: „Da hatte ich ihn gefragt: ‚Herr Hoeneß, was bedeutet denn das – Bayern München? Welche Botschaften sollen gesendet werden?‘ Und da guckte er mich an und sagte: ‚Nee, so was haben wir nicht, können Sie so was?'“. „Ich war gerade mal ein Jahr selbstständig und habe natürlich gesagt: ‚Klar, kann ich!'“

Kurz darauf hat Kosicke mit einer etwa achtköpfigen Arbeitsgruppe vom Fanshop-Mitarbeiter bis zum Jugendakademieleiter an der „Bayern-Bibel“ gearbeitet und die Werte des Vereins zu Papier gebracht.

„Mia san mia? Ja, wird das so geschrieben?“

Bei der Abschlusspräsentation waren die Bayern-Bosse noch ein wenig skeptisch in Sachen „Mia san Mia“ wie Kosicke betonte. Vor allem Karl-Heinz Rummenigge konnte mit dem Slogan zu Beginn wenig anfangen: „‚Mia san mia – ja, wird das so geschrieben? Wird das nicht mit R geschrieben?“

Am Ende setzte sich der Slogan durch und ist heutzutage nicht mehr wegzudenken.