Bundesliga

Rummenigge schlägt Corona-Alarm: „Ein neuer Lockdown führt zum finanziellen Kollaps in der Bundesliga“

Karl-Heinz Rummenigge
Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland spitzt sich immer mehr zu. Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt in der gesamten Bundesrepublik rasant an. Die Politik und die Behörden versuchen durch immer schärfere Maßnahmen die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Auch ein erneuter Lockdown scheint nicht mehr allzu weit entfernt zu sein. Für FCB-Klubchef hätte dies dramatische Folgen für den Fußball in Deutschland.

Mit Serge Gnabry haben die Bayern nun selbst den ersten „Corona-Fall“ bei sich im Klub. Der positive Corona-Befund des 25-jährigen hat gezeigt, wie zerbrechlich die aktuelle Lage ist, auch im Profi-Fußball. Das gestrige CL-Spiel zwischen den Münchnern und Atletico Madrid stand aufgrund des positiven Befunds bei Gnabry lange Zeit auf der Kippe. Am Ende blieben alle weiteren Tests negativ und die Behörden gaben ihr grünes Licht.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge äußerte sich am Mittwoch über die aktuellen Corona-Entwicklungen und warnte dabei vor allem vor weiteren Pandemie-Folgen für die Fußball-Branche in Deutschland: „Ein nochmaliger Lockdown wäre ein Drama für den Fußball“ sagte Rummenigge gegenüber dem TV-Sender „Sky“ vor dem CL-Spiel der Bayern gegen Atletico Madrid. Der 65-jährige sieht vor allem eine immense wirtschaftliche Gefahr: „Es gibt keinen Plan B. Wenn es zu einem zweiten Lockdown kommt, besteht die große Gefahr, dass die Bundesliga kollabiert“.

„Der finanzielle Schaden ist für ganz Fußball-Europa dramatisch“

Viele Klubs aus dem deutschen Oberhaus stehen schon jetzt am Rande der Insolvenz. Negativ-Beispiel hierfür ist unter anderem der FC Schalke 04, der sich zuletzt nur durch eine Bürgschaft des Landes NRW über Wasser halten konnte. Ein weiterer Lockdown wäre für Vereine wie Schalke kaum zu stemmen.

Laut Rummenigge steht nicht nur der Fußball in Deutschland vor großen Herausforderungen, in ganz Europa sieht es düster aus: „Der finanzielle Schaden ist für ganz Fußball-Europa dramatisch“. Der deutsche Rekordmeister rechnet mit finanziellen Einbußen in Höhe von 100 Mio. Euro, beim BVB sind es knapp 75 Mio. Euro und Manchester United hat diese Woche einen Verlust von 80 Mio. Euro kundgetan.

Der Bayern-Klubchef betonte zudem, dass vor allem die „großen Klubs in Europa“ unter der aktuellen Krise leiden. Grund: die Top-Klubs haben eine viel höhere Kostenstruktur als kleinere Vereine. Heißt im Klartext: Für die Bayern, Real, Barca & Co. ist es schwerer seine Top-Stars in der Corona-Krise zu bezahlen als für Arminia Bielefeld.