Champions League

Moskau-Trainer Nikolic zeigt sich selbstbewusst: „Wir wollen die drei Punkte“

Marko Nikolic
Foto: MAXIM SHIPENKOV/POOL/AFP via Getty Images

Lokomotive Moskau geht als klarer Außenseiter in das heutige CL-Duell gegen den FC Bayern. Dennoch zeigen sich die Russen durchaus selbstbewusst vor dem Spiel gegen die Münchner, allen voran Trainer Marko Nikolic.

Mit dem 2:2-Unnentschieden zum Auftakt in die neue CL-Saison hat Lokomotive Moskau einen ersten Achtungserfolg in der Gruppe A erzielt. Nun möchte man auch im ersten Heimspiel in der neuen Spielzeit gegen den FC Bayern nachlegen.

Trainer Marko Nikolic hat großen Respekt vor den Münchnern: „Bayern ist sehr gefährlich. Sie haben schnelle Offensivspieler und sind bei Standards gefährlich. Außerdem darf man auch Lewandowski nicht vergessen. Er ist einer der besten Stürmer in Europa“. Verstecken möchte sich der 41-jährige Serbe mit seiner Mannschaft jedoch keineswegs: „Wir müssen an den Sieg glauben. Oft heißt es, dass auch ein Unentschieden ein gutes Ergebnis ist, aber wir wollen die drei Punkte“.

„Jede Mannschaft hat Schwächen“

Obwohl die Bayern ihre letzten 12 CL-Spiele alle samt gewonnen haben, sieht auch Mittelfeldspieler Anton Miranchuk seine Mannschaft nicht chancenlos: „Vor uns liegt ein sehr schweres Spiel. Wir müssen konzentriert sein, auch wenn es uns vielleicht nur gelingt, Halbchancen zu kreieren. Prinzipiell wollen wir jedes Spiel gewinnen. Jede Mannschaft hat Schwächen und wir werden alles daransetzen, ein positives Ergebnis zu holen“.