FC Bayern News

Hitzfeld nimmt Löw in Schutz: „Rückkehr von Müller, Boateng und Hummels bringt mehr Unruhe“

Ottmar Hitzfeld
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Bundestrainer Joachim Löw hat in den vergangenen Wochen und Monaten viel Kritik für seine personellen Entscheidung einstecken müssen. Vor allem die Ausbootung von Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels sorgt immer wieder für Diskussionen. Nun hat sich auch der ehemalige Bayern-Cheftrainer Ottmar Hitzfeld hierzu geäußert und Löw und dessen Entscheidung in Schutz genommen.

Thomas Müller, Jerome Boateng und Mats Hummels befindet sich schon seit Monaten in absoluter Topform. Alle drei gehörten bis Anfang 2019 zum festen Stamm der deutschen Nationalmannschaft, bis Joachim Löw sich entschied nicht mehr auf die drei Routiniers zu setzen.

Für viele Fans und Experten ist diese Ausbootung nicht nachvollziehbar. Seit knapp 1,5 Jahren herrscht dementsprechend eine sehr große Diskussion darüber, ob die Entscheidung von Löw richtig oder falsch ist. Auch Ottmar Hitzfeld hat hierzu nun seine Meinung geäußert.

„Löw muss seinen Plan durchziehen“

Im „kicker“ äußerte sich Hitzfeld wie folgt dazu: „Über ihr Comeback in der Nationalmannschaft wird viel diskutiert. Doch Joachim Löw traf wohlüberlegt eine Entscheidung, die er nun nicht urplötzlich revidieren kann. Der Bundestrainer hat da einen Plan, den er durchziehen muss. Eine Rückkehr des Trios brächte noch mehr Unruhe“.

Die Protagonisten selbst halten sich nach wie vor bedeckt mit öffentlichen Aussagen oder „Attacken“ in Richtung Löw. Alle drei haben (noch) nicht ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt gegeben und stehen einer Rückkehr grundsätzlich offen gegenüber, auch wenn diese sehr unwahrscheinlich ist.