Transfers

Zakaria will Gladbach offenbar verlassen: Schlagen die Bayern im Sommer zu?

Denis Zakaria
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Wenngleich der 23-jährige Mittelfeldspieler, Denis Zakaria, in diesem Jahr noch keine Minute auf dem Platz stand, ist er seit Wochen eines der größten Gesprächsthemen bei den Fohlen. Grund hierfür ist vor allem das Interesse der Münchner am athletischen und zweikampfstarken Schweizer. Nun berichtet Pay-TV-Sender Sky, dass Zakaria wohl zu einem Wechsel tendiere. Für die Bayern könnte im nächsten Sommer also der Zeitpunkt gekommen sein, beim defensivstarken Mittelfeldspieler zuzuschlagen.

Für die Gladbacher ist Mittelfeld-Motor Denis Zakaria aktuell ein Spieler voller Fragezeichen. Nach einer Knieverletzung, die sich der Schweizer im März zugezogen hatte, ist er noch immer nicht vollständig genesen und stand dem Team in der aktuellen Saison noch keine Sekunde zur Verfügung. Dies scheint den ambitionierten Mittelfeldspieler jedoch nicht davon abzuhalten, ausgiebig um seine Zukunft nachzudenken. Zwar hat sich Borussia Gladbach im oberen Tabellendrittel der Liga etabliert und überzeugte zuletzt auch in der Königsklasse, so könnte dies nicht genug sein, um den 23-jährigen zu halten.

Sky-Berichten zufolge, möchten dieser im Sommer 2021 ein neues Kapitel aufschlagen. Grund hierfür ist wohl das deutliche Interesse der Münchner, die mit dem athletisch starken Zakaria ihr Mittelfeld verstärken möchten. Neben den Bayern soll auch Manchester City interessiert sein.

Wechsel zu internationalen Top-Klub? Die Zeit läuft gegen Zakaria

Ganz so einfach wird es der Gladbacher jedoch nicht haben, bei Top-Klubs, wie Bayern oder City unterzukommen. So könnten die Verantwortlichen einen Wechsel aufgrund der langen Verletzungspause Zakarias nochmals überdenken. Die Zeit tickt derzeit jedenfalls eher gegen ihn.

So haben die Münchner bei Luca Hernandez am eigenen Leib erfahren, dass eine solch langwierige Verletzung ordentlich Zeit beansprucht, bis der Spieler wieder in Topform ist. Zudem hat der Schweizer auch schlichtweg immer weniger Zeit, sich in den Vordergrund zu spielen und weitere Argumente zu sammeln. Für den Mittelfeld-Youngster heißt es nun also erstmal fit werden, zu alter Stärke zu finden und sich dann Gedanken um einen Wechsel machen. Noch läuft sein Vertrag bei den Fohlen bis 2022. Die Gladbacher müssten ihn also im nächsten Sommer verkaufen, um Ablöse gerieren zu können.