Transfers

Harte Konkurrenz: Bayern muss sich auf ein Wettbieten bei Zakaria einstellen

Denis Zakaria
Foto: FABRICE COFFRINI/AFP via Getty Images

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Monaten immer wieder mit einer Verpflichtung von Denis Zakaria in Verbindung gebracht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge steht der Schweizer ganz weit oben auf der Wunschliste der Münchner. Das Problem: Zahlreiche andere Top-Klubs beschäftigen sich auch mit dem 24-jährigen Mittelfeldspieler. Damit könnte es kommenden Sommer zu einem Wettbieten kommen.

Laut „Sky“ halten die Bayern bereits seit geraumer Zeit Kontakt mit dem Zakaria-Umfeld und haben ihr Interesse für einen Wechsel am Ende der Saison bereits hinterlegt. Bedingt durch die Tatsache, dass Zakaria nur noch bis 2022 vertraglich an Borussia M’Gladbach gebunden ist, scheint ein Verkauf im Sommer durchaus ein realistisches Szenario zu sein. Neben den Bayern gibt es jedoch zahlreiche weitere europäische Top-Klubs, die den Schweizer auf dem Zettel haben, allen voran Manchester City soll dabei ein besonders großes Interesse haben.

Wie tief greifen die Bayern für Zakaria in die Tasche?

Der Marktwert des 24-jährigen Mittelfeldspielers liegt laut transfermarkt.de bei 40 Mio. Euro, eine Summe welche die Citizens laut „Fussball Transfers“ durchaus bereit wären zu zahlen. Ob dies auch bei den Bayern der Fall ist bleibt abzuwarten. Die Tatsache, dass Zakaria seit März dieses Jahres verletzt ist und nur noch eine kurze Vertragslaufzeit hat, wird die Verantwortlichen an der Isar sicherlich ins Grübeln bringen.

Klar ist aber auch: Möchten die Bayern ihren Wunschspieler kommenden Sommer verpflichten, wird man sich auf ein Wettbieten einstellen müssen.