Fussball News

Von Breno bis zu Krikic: Die gescheiterten Top-Talente der Fußballwelt

Breno
Foto: Johannes Simon/Bongarts/Getty Images

Fußballstar zu werden ist zweifellos ein großer Kindheitstraum für viele. Am Ende verwirklicht diesen jedoch nur ein kleiner Prozentteil. Dabei schaffen es oftmals nicht mal diejenigen mit dem größten Talent an die Spitze. So bedarf es ebenso Fleiß, ein passendes Umfeld und zudem eine geschickte Karriereplanung. Kein Wunder, dass auf der Reise einige hochgelobte Talente knallhart auf dem Boden der Tatsachen landen. Wir blicken auf fünf der prominentesten gescheiterten Talente im In- und Ausland.

Wenn man an eine völlig missglückte und fast schon dramatische Karriere denkt, so kommt einem gleich der Name Breno in den Sinn. Der Brasilianer galt als eines der größten Talente in der Innenverteidigung, als er im Jahr 2007 zu den Münchnern wechselte. Dort machten ihn jedoch mehrere Verletzungen und psychische Probleme zu schaffen, die mit der Inbrandsetzung seiner eigener Villa und schließlich im Knast endete. Im Anschluss kehrte Breno nach Brasilien zurück, wo er noch heute für Vasco de Gama aktiv ist.

Dass der FC Bayern für junge Spieler nicht immer ein einfaches Pflaster ist, beweist auch Sinan Kurt. Dieser galt als eines der größten Talente Deutschlands, ehe er 2014 den Weg aus Gladbach nach München fand. Dort eckte der damals 18-Jährige aufgrund mangelnder Einstellung und Protz-Aktionen, wie kostspielige Hubschrauberausflügen, mehrmals an. Das Top-Talent konnte sich sportlich nie durchsetzen und wechselte 2016 zur Hertha, wo er ebenfalls erfolglos blieb. Seit September ist Kurt in der Regionalliga West für den SV Straelen im Einsatz.

Auf dem Weg zum internationalen Star hart gelandet: Die Top-3 der gefallenen „Rising Stars“

Alexander Pato
Foto: Miguel Schincariol/Getty Images

Auch bei anderen internationalen Top-Klubs lief es mit der Entwicklung von Talenten nicht immer rund. Bestes Beispiel ist der Brasilianer Anderson, der schon als Nachfolger von Ronaldinho gehandelt wurde. Als 19-Jähriger wechselte dieser vom FC Porto zu Manchester United, wo er anfangs auch gute Ansätze zeigte. Im Alter von 22 Jahren zog er sich jedoch einen Kreuzbandriss zu und wurde nie wieder der Alte. Im Jahr 2015 ging Anderson zurück in seine Heimat und unterbrach seinen Aufenthalt nur durch ein kurzes Intermezzo in der Türkei. Letztendlich blieb für das gefeierte Talent jedoch nur die Vereinslosigkeit.

Nicht viel besser erging es Ex-Milan-Star Alexandre Pato. Der Angreifer setzte sich bereits mit 19 Jahren in der Startelf fest und wurde gemeinsam mit Landsmann Kaka zum gefeierten Helden. Doch dann machten dem Youngster Verletzungen zu schaffen, weshalb er in Mailand nicht mehr groß zum Zug kam. So begann für Pato eine wahre Odyse. Spanien, England, Brasilien und China: Auf seiner Weltreise ließ Pato kaum eine Nation aus. Glücklich wurde er jedoch nirgendwo mehr. Aktuell befindet sich der 31-Jährige auf Vereinssuche.

Beinahe identisch verlief die Karriere für Bojan Krikic. Beim FC Barcelona galt er als eines der größten Talente aller Zeiten aus der hauseigenen Talentschmiede. Nachdem der Youngstar bereits im jungen Jahren eine größere Rolle bei den Katalanen einnahm, wurden Stimmen laut, die Bojan mit Messi verglichen. Jedoch verliefen die Karrieren der beiden Offensiv-Spieler im Anschluss grundverschieden. Während Messi als absolute Fußballlegende in die Geschichtsbücher einging, endete der heute 30-Jährige eher als Wandervogel. Im verlaufe der Zeit lief er für den AC Mailand, AS Rom, Ajax Amsterdam, Stoke City und sogar den FSV Mainz 05 auf, ohne dabei wirklich zu glänzen. Seit 2019 kickt der Spanier in der MLS.